Pressespiegel

  • da hast du natürlich recht.

    Es ist halt auch so, dass wir als Austria Wien "endlich" wieder mal Erfolge verbuchen müssen, dann sollte sich die Berichterstattung auch ändern.

    Ja, aber eines sieht man ja da noch besonders: Unsere Eigendarstellung ist ... sagen wir ausbaufähig.


    Anstatt dass man zumindest das was man selbst in der Hand versucht so gut als möglich "zu verkaufen", ist bei uns eher eine Katastrophe. Schad dass in noch immer viel zu vielen Bereichen ein Patt zwischen Bremser und Macher gibt, und einfach nix weitergeht.

  • Ein wenig befremdlich sind diese Interviews schon.


    Natürlich soll und muss man der Mannschaft und dem Trainer Zeit geben aber wenn der Trainer nach so einer Leistung meint wir hätten in der 1. Hz. "hervorragend" gespielt und der Sportdirektor "Fussball wie wir ihn uns vorstellen" dann läuft mir schon ein bisschen der kalte Schweiß den Buckel runter. :(

  • Bis zum 16er war es ja auch richtig gut!


    Da lief der Ball teilweise schon richtig gut in der Mannschaft und auch der Ball konnte schnell wieder erobert werden.


    Nur um den gegnerischen Strafraum sah es irgendwie wie ein Eishockey Powerplay aus, wo man einfach zu keinen Abschlüssen kam...

  • Für www.fk-austria.at hat sich Sportdirektor Manuel Ortlechner Zeit genommen, um über aktuelle Themen wie Transfers, Pläne, seinen Führungsstil, das Rückspiel in Island und vieles mehr zu sprechen.


    Herr Ortlechner, das 1:1 im Heimspiel gegen Breidablik lässt für das Rückspiel am Donnerstag alles offen. Wie beurteilen Sie die Chancen?

    Sportdirektor Manuel Ortlechner:

    Ich denke, dass alle Austrianer nicht unzufrieden sind, dass die Auswärtstorregel heuer eine Revolution erfahren hat. Somit könnten wir ein Nutznießer sein, da wir die PS daheim nicht auf die Straße gebracht haben. Erfreulicherweise haben wir uns dann am Sonntag in Ried schon anders präsentiert und das stimmt uns sehr positiv.


    Nach Breidablik wartet die WSG Tirol. Was braucht man nach dem 1:2 im Innviertel mehr – die Geduld oder die Punkte?Wir sind sicher noch in einer Art Findungsprozess. Man darf nicht vergessen, dass auch das Trainerteam komplett neu ist und somit braucht alles etwas Zeit. Aber ich bleibe dabei, dass wir in Ried annähernd die Art Fußball gespielt haben, die wir uns vorstellen. Lediglich im letzten Drittel hat die Durchschlagskraft gefehlt. Aber daran arbeiten wir.

    Ebenso wie am Kader, dem heute nochmals frisches Blut zugeführt wurde?

    Ja, wir erwarten uns von Noah Ohio sehr viel. Seine größte Waffe ist sicher seine Schnelligkeit, selbst in Leipzig konnte da keiner mithalten. Und auch sein Charakter ist top, ein total bescheidener, wissbegieriger, junger Mann.


    Auch Lukas Mühl wurde aus der deutschen Bundesliga geholt. Hat er in seinem ersten Spiel die Erwartungen erfüllt?

    Luki hatte erst sechs Trainings in den Beinen, deswegen war es nicht zu erwarten, dass er schon am Sonntag so seine souveräne Leistung abliefert. Das zeigt von einer unfassbaren Qualität. Er hat sehr ruhig und gelassen gespielt – wir sind sehr zufrieden, wenn das so weitergeht.


    Gehen wir noch einen Schritt weiter zurück. Hat Sie in den ersten Wochen im neuen Betätigungsfeld etwas überrascht oder haben Sie etwas dazugelernt?

    Da ich den Klub ja sehr gut kenne, hat mich nichts überrascht und das Bild, das ich von außen hatte, hat sich bestätigt. Und ich kann nach wie vor sagen, dass ich für die Aufgabe brenne und mithelfen möchte, das riesige Potenzial auszuschöpfen, das hier drinnen schlummert. Ich habe auch das Gefühl, dass die kleinen Inseln wie ich es immer bezeichne näher zusammenrücken und ich versuche die Brücken zu bauen.


    Wo haben Sie nach Ihrer Profikarriere das meiste mitgenommen für die heute gefragten Skills?

    Das Rüstzeug für die ersten paar Wochen war natürlich das Fußball-Know-how. Das durfte ich für SKY auch in einer anderen Rolle ausüben. Sehr lehrreich war auch meine Selbstständigkeit, wo ich eigenes Geld in Start ups gesteckt habe und lernen musste, mit wenig Geld den bestmöglichen Impact zu schaffen.


    Ein großes Thema in der Vergangenheit war auch immer die Identifikation mit den Fans. Wie sehen Sie da die Gesamtsituation?

    Alleine die letzten Tage stimmen mich positiv. Wir hatten eine große Fanklubleitersitzung, wo im offenen Diskurs die Probleme besprochen wurden, die auch nicht schön geredet werden sollen. Wir wollen da viel angehen und näher zusammenrücken. Fans sind ein essentieller Faktor, um den wir uns bemühen müssen, um wieder erfolgreich sein zu können.


    Wie definieren Sie grundsätzlich Erfolg für Austria Wien?

    Man muss in der Bewertung schauen, wie viel Potenzial eine Mannschaft hat. Wenn ich das ausschöpfe und es ist ein fünfter Platz, dann ist es ein Erfolg. Wäre das Potenzial Platz 2 und wir schaffen das nicht, wäre es ein Misserfolg.


    Bitte vervollständigen Sie: Das nächste große Thema, das ich hier anpacke ist……ich bin mit meinen Tasks noch gar nicht fertig, die ich mir vorgenommen habe. Was ich gerne hätte, dass die Transferperiode abgeschlossen ist, wir super reingestartet sind in alle Bewerbe und dann kann man Anfang Oktober in das konzeptionelle Arbeiten reingehen. Ich habe viele Ideen, aber noch zu wenig Zeit. Wir haben viele Fachleute bei uns, mit denen wir an der Austria-DNA arbeiten werden. Das Grund-Set-up ist jedenfalls vorhanden.


    Aktuell noch eine Frage zur Kadersituation: Kommt es noch zu Veränderungen?

    Ganz sicher! Nicht nur bei Zugängen. Wir wollen versuchen Spieler auch zu verleihen, um woanders den nächsten Schritt über einen kleinen Umweg zu machen. Da habe ich schon viele Gespräche geführt, denn man muss ja auch den Spieler für so eine Idee gewinnen und Klarheit schaffen.


    Abschließend: Welche Schlagzeilen möchten Sie am Saisonende über die Austria lesen?

    Ich hoffe, dass wir sportlich einen Schritt nach vorne gemacht und sich Spieler weiterentwickelt haben. Und ich hoffe auf fünfstellige Zuschauerzahlen, die wieder gerne ins Stadion kommen, weil wir diesen Fußball bieten, den man von uns erwartet.


    Quelle: https://fk-austria.at/news/ort…-in-einem-findungsprozess

  • Wir hatten eine große Fanklubleitersitzung, wo im offenen Diskurs die Probleme besprochen wurden, die auch nicht schön geredet werden sollen. Wir wollen da viel angehen und näher zusammenrücken. Fans sind ein essentieller Faktor, um den wir uns bemühen müssen, um wieder erfolgreich sein zu können.

    Kann dazu wer mehr sagen, der vielleicht dabei war ?

  • Interview mit der Schriftstellerin Eva Menasse (Tochter von Hans Menasse, ehemaliger Austria- und Nationalspieler) in der Kurierbeilage "Freizeit" vom 11.9.2021:


    Kurier: Ihr Vater war auch Fußballer, spielte im Nationalteam. Sind Sie Fußball-Fan?

    Eva Menasse: Ich habe mich sehr lange Zeit bemüht, ein Fußball-Fan zu sein. Ich habe in meiner Jugend ungezählte Stunden an verregneten Samstagen mit meinem Vater im Horr-Stadion verbracht, um die Austria schlecht spielen zu sehen. Aber ich muss sagen: Es ist mir nicht gelungen, ich bin gescheitert.


    :) Da darf man sich nicht wundern, wenn unsere Zuschauerzahlen auch heute wieder rückläufig sind.

  • Der Trampel is so oid wie ich, welche schlechte Austria hat die Oide als Kind gesehen bitte???????????🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🖖

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

  • Der Trampel is so oid wie ich, welche schlechte Austria hat die Oide als Kind gesehen bitte???????????🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🖖

    naja, ich bin 71er und ich hab auch viele schlechte Spiele gesehen. Natürlich auch, weil sich die Gegner hinten rein gestellt haben und wir erst in Minute 85 durch Toni, Tibor, Gerd, Fredl, Zsi-Zsa-Zsak oder so erlöst wurden.

    Wir galten als 'Judenklub', heute gibt es rechte Parolen. Das können keine Fans sein, weil sie sich gar nicht mit der Geschichte der Austria befasst haben. Das hat mit dem Sport und der Austria nichts zu tun (Herbert Prohaska)

  • Der Trampel is so oid wie ich, welche schlechte Austria hat die Oide als Kind gesehen bitte???????????🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🖖

    Ich kann mich an eine Situation erinnern, wie wir begonnen haben auf die Spiele zu gehen (muss so letzten 1-2 Saisonen Schneckerln gewesen sein).

    Wir führen 4:0 zu Haus, und auf der Nord wird geschimpft wie scheisse wir nicht spielen, weil früher waren das noch Kicker, aber heute, das kannst Dir nicht anschaun...


    Wird wohl sowas in der Richtung gewesen sein... :D

  • Ich kann mich an eine Situation erinnern, wie wir begonnen haben auf die Spiele zu gehen (muss so letzten 1-2 Saisonen Schneckerln gewesen sein).

    Wir führen 4:0 zu Haus, und auf der Nord wird geschimpft wie scheisse wir nicht spielen, weil früher waren das noch Kicker, aber heute, das kannst Dir nicht anschaun...


    Wird wohl sowas in der Richtung gewesen sein... :D

    Haargenau so war es. Von der ersten Minute an. Und vom Sindelar erzählt und so n Bledsinn.

    Wir waren immer auf der Arena, da saßen ja sonst nur alte Männer. Wahrscheinlich sind wir in 10 Jahren auch so.

    Wir galten als 'Judenklub', heute gibt es rechte Parolen. Das können keine Fans sein, weil sie sich gar nicht mit der Geschichte der Austria befasst haben. Das hat mit dem Sport und der Austria nichts zu tun (Herbert Prohaska)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!