Die Konkurrenz im Fokus

  • und wieder was zum SV Mattersburg


    Das Ermittlungsverfahren rund um die Commerzialbank Mattersburg und Ex-Banker Martin Pucher ist um einen Beschuldigten erweitert worden. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat kürzlich die Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer darüber informiert, dass gegen den burgenländischen Steuerberater Harald R. umfangreiche Ermittlungen wegen des Verdachts schweren Betrugs und Bilanzfälschung eingeleitet worden sind.


    R. war nicht nur Steuerberater der Commerzialbank und des SV Mattersburg, sondern auch der insolventen Unternehmen Zimmermann GmbH, Aleca Möbelwerkstätte und Schappelwein Waren-HandelsgmbH.

  • also noch ein frauen team? find ich vorbildlilch ( nichts gegen frauen teams eher - wieso so spät?)

    ps.: können den hals auch nie voll genug bekommen, haben schon 2 damenmannschaften in der bundesliga und 2. liga...)

  • ist glaub ich generell gewünscht.... nur durch eine starke bundesliga mit vielen vereinen inkl. Infrastruktur kanns auch eine entsprechende nationalmannschaft geben...

    letzten Endes ist das aber der Tod der "reinen" Frauenteams, wie er auch in Deutschland schon stattgefunden hat. Da wehrt sich auch nur noch Turbine Potsdam gegen die Übermacht an Bundesliga-Ableger-Teams. Da hat RBL übrigens ein Frauenteam, das den Aufstieg in die Bundesliga aber verpasst hat.

  • Das Thema Frauenteams ist ja für mich der Klassiker um zu sehen, was der Fußball dem Red Bull Konstrukt tatsächlich bedeutet. In Ö zahlt es sich noch nicht aus, da haben sie keins. Ich würd fast wetten: Wenn unser Frauennationalteam jetzt bei der EM nochmal so richtig aufzeigen, weit kommen und einen Hype entfachen, wird noch in diesem Jahr Red Bull Salzburg eine Frauenmannschaft ankündigen, und da mit Geld wieder alles kaputtschiessen...


    Dieses Konstrukt kotzt mich inzwischen richtig an...

  • Das Thema Frauenteams ist ja für mich der Klassiker um zu sehen, was der Fußball dem Red Bull Konstrukt tatsächlich bedeutet. In Ö zahlt es sich noch nicht aus, da haben sie keins. Ich würd fast wetten? Wenn unser Frauennationalteam jetzt bei der EM nochmal so richtig aufzeigen, weit kommen und einen Hype entfachen, wird noch in diesem Jahr Red Bull Salzburg eine Frauenmannschaft ankündigen, und da mit Geld wieder alles kaputtschiessen...


    Dieses Konstrukt kotzt mich inzwischen richtig an...

    die kaufen Bergheim auf und wenn Bergheim nicht verkauft, haben die 2 Wochen später keine Spielerin mehr.


    Aber es ist nicht nur bei RB so, überall, wo zB Fußballteams in finanziellen Schwierigkeiten stecken, wird als Erstes die Frauenmannschaft gestrichen. Von den finanziellen Unterschieden und Möglichkeiten möchte ich gar nicht schreiben, bei Bayern München ist eine Spielerin zu Hoeneß persönlich gegangen, um wenigstens eine Grundausstattung zu bekommen, also Sporttaschen und ähnliches. Und die Bayern sind schon top in der Behandlung ihres Frauenteams. Bei anderen Vereinen müssen die Mädels bei der Weihnachtsfeier kellnern, oder Tombola-Lose verkaufen.

  • Das ist keine Unterscheidung zwischen im Stehen und im Sitzen pinkeln sondern zwischen Hobbykick und Fußballgeschäft mit Gewinnerzielungsmöglichkeit. Und das ist okay so.

    Ich kann ihnen das Gegenteil nicht aufzwingen.


    Aber: Fußball ist zumindest für mich doch ein bissl mehr als "Gewinnerzielungsmöglichkeit". Und die unzähligen Hobbytruppen oder Vereine zeigen, dass es nicht nur mir so geht. Bei einer Austria, in der Vorstadt, in Graz oder Linz ist der Fußball doch ein bissl mehr als "Gewinnerzielung". Da wird versucht ein sportlicher Erfolg zu erreichen.

    In Salzburg ist es das was du schreibst: Gewinnerzielungsmöglichkeit für das rote Zuckerwasser. Soll sein. Sympathisch finden muss ichs nicht.


    Alle Vereine, die eine Frauenmannschaft haben, machen das aus Liebe zum Sport, vielleicht sogar als gesellschaftliche Verantwortung. Red Bull machts nicht, weil man keinen Gewinn erzielen kann.


    Meine Symphathie könnens damit nicht kaufen...

  • sind wir doch froh darüber, oder willst du den nächsten Serienmeister RBS? Wenn die 1-2 Millionen Euro in die Hand nehmen, sind die bis 2040 durchgehend Meister.

  • Ob man im Ticketing oder im Sponsoring erfolgreicher ist, ist egal. Hauptsache die Kohle stimmt.

    Ticketverkäufe (neben Merchandising) sind nun einmal der Gradmesser der Fan-Anzahl. Aber man kann genauso gut nur von Businesskunden leben.

  • Ob man im Ticketing oder im Sponsoring erfolgreicher ist, ist egal. Hauptsache die Kohle stimmt.

    Ticketverkäufe (neben Merchandising) sind nun einmal der Gradmesser der Fan-Anzahl. Aber man kann genauso gut nur von Businesskunden leben.

    ist halt wie in der Oper, um 100 Zuseher auf den Stehplatz für 10 Euro zu lassen, musst du 2 Zusehern für die Loge einen Tausender abknöpfen.

  • sind wir doch froh darüber, oder willst du den nächsten Serienmeister RBS? Wenn die 1-2 Millionen Euro in die Hand nehmen, sind die bis 2040 durchgehend Meister.

    Ich wär froh, wenn so reine Marketing-Abteilungen wie Red Bull ohne Tradition, ohne irgendeinen Bezug zum Fußball ausser dass sie die Geldscheine sehen, sich am besten ganz aus dem Fußball schleichen. Da haben Vereine wie Paris, City, Chelsea, etc. trotz aller komplett berechtigter Kritik noch eine Tradition im Fußball. Red Bull ist so ziemlich das letzte, was ich im Fußball brauch.


    Und ja, ich bin froh wenn sie aktuell gewisse Bereiche in Ruh lassen. Aber, siehe oben: Dein Szenario tritt genau dann ein, wenn der Frauenfußball für mehr als eine kleine Minderheit interessant wird.

  • Bei Rapid entscheidet der VAR auf Elfer, beim Gegner schaltet sich dieser 2x erst gar nicht ein.

    Aber natürlich, durch den VAR wird alles fairer. Wie man halt den VAR auslegt, bzw. wann man sich ihn halt anschaut.


    Wahnsinn....

    man hat ja nie gesagt, für wem es "fairer" wird..... <X<X

    Play for the name on the front of the shirt, and they'll remember the name on the back." - Tony Adams

  • man hat ja nie gesagt, für wem es "fairer" wird..... <X<X

    kann es per definition "fairer" werden, wenn sich nur der punkt auf einer achse verschiebt zu gunsten/ungunsten von parteien und er nicht exakt in der mitte zu liegen kommt?

    sprich: wenn es für einen "besser" wird, wirds für den anderen schlechter - aber fairer? ich denke, da haben sie beim öfb und der bundesliga eh noch einen "philosophischen diskurs" ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!