Bundesliga | 30. Runde | Austria Wien - St. Pölten | 27.06.2020, 17:00 Uhr

  • Der Hauptgrund mmn warum es nach den ersten 6 Spielen dann funktionierte war der Einsatz von Handl und Jarjue in der Innenverteidigung, die vorher in der Kampfmannschaft aushelfen mussten, mit einer stabilen Abwehr spielt es sich leichter, ein Grundsatz, den man auch für die Kampfmannschaft beherzigen sollte.
    Ich warne davor Suchard als Wunderwuzi zu sehen, ausserdem findest in der 2. Liga kaum Spieler, die technisch und spielerisch so gut ausgebildet sind wie die YVs.


    Und er hat auch noch einige ältere Spieler eingebaut, wie Cavlan und Blauensteiner im Frühjahr, im Herbst hatte er noch Manprit im Kader und somit das erfolgreiche System kopiert, in dem er selbst noch bei den Austria Amateuren gespielt hat. 2-3 erfahrene Leitwölfe braucht es, damit die Jungen im Erwachsenenfussball bestehen können, siehe früher Mählich, Aigner, Wimmer, Letocha, Mader...

    Wir galten als 'Judenklub', heute gibt es rechte Parolen. Das können keine Fans sein, weil sie sich gar nicht mit der Geschichte der Austria befasst haben. Das hat mit dem Sport und der Austria nichts zu tun (Herbert Prohaska)

  • Es gibt keinen Trainer, bei dem man sicher sagen kann dass es besser läuft. Oder schlechter. Ich bin ehrlich dagegen Ilzer jetzt rauszuhauen, auch wenn ich ehrlichgesagt schon einiges finde was ich kritisieren würde (unabhängig vom Kader). Aber sollte es soweit sein: Was spricht wirklich dagegen nicht nur Spieler, sondern auch Trainer im eigenen Verein aufzubauen bzw sich entwickeln lassen, und dann auf diese setzen?


    Ich denke bei einem Spieler ist es einfacher vorherzusehen ob und wie er sich in einer anderen Mannschaft macht als bei einem Trainer, Sicherheit gibt es nie. Bei Spielern ist es ja auch so dass man sie einfach mal in der KM probieren kann, immer wieder kurze Einsätze usw. Bei einem Trainer geht das nicht, wenn der einmal weg von den Amas ist und bei der KM nicht den erwünschten Erfolg hat ist er weg vom Verein, dann kannst bei den Amas und bei der KM neu anfangen. Deswegen sehe ich das Risiko höher als den möglichen Nutzen wenn man Suchard zur KM befördert, vorallem in der momentanen Situation.


    Generell kann es funktionieren, die Dosen machen es zum Teil ja auch so, nur so weit sehe ich uns noch lange nicht, da brauchts durchgehende Philosophie usw...

  • Bei einem Trainer geht das nicht, wenn der einmal weg von den Amas ist und bei der KM nicht den erwünschten Erfolg hat ist er weg vom Verein, dann kannst bei den Amas und bei der KM neu anfangen.


    Das kann sein, muss aber nicht sein. Herbert Gager hätte wieder zurück gekonnt, wollte aber nicht und Ogris ging auch wieder zurück.

    Wir galten als 'Judenklub', heute gibt es rechte Parolen. Das können keine Fans sein, weil sie sich gar nicht mit der Geschichte der Austria befasst haben. Das hat mit dem Sport und der Austria nichts zu tun (Herbert Prohaska)

  • Und er hat auch noch einige ältere Spieler eingebaut, wie Cavlan und Blauensteiner im Frühjahr, im Herbst hatte er noch Manprit im Kader und somit das erfolgreiche System kopiert, in dem er selbst noch bei den Austria Amateuren gespielt hat. 2-3 erfahrene Leitwölfe braucht es, damit die Jungen im Erwachsenenfussball bestehen können, siehe früher Mählich, Aigner, Wimmer, Letocha, Mader...


    Die Mannschaft ist erfolgreich, weil ältere Spieler eingebaut worden sind, die scheinbar für die erste nicht stark genug sind, während er andere Spieler an die erste abgeben hat müssen, die dort inzwischen Stammspieler sind?

  • Ich denke bei einem Spieler ist es einfacher vorherzusehen ob und wie er sich in einer anderen Mannschaft macht als bei einem Trainer, Sicherheit gibt es nie. Bei Spielern ist es ja auch so dass man sie einfach mal in der KM probieren kann, immer wieder kurze Einsätze usw. Bei einem Trainer geht das nicht, wenn der einmal weg von den Amas ist und bei der KM nicht den erwünschten Erfolg hat ist er weg vom Verein, dann kannst bei den Amas und bei der KM neu anfangen. Deswegen sehe ich das Risiko höher als den möglichen Nutzen wenn man Suchard zur KM befördert, vorallem in der momentanen Situation.


    Generell kann es funktionieren, die Dosen machen es zum Teil ja auch so, nur so weit sehe ich uns noch lange nicht, da brauchts durchgehende Philosophie usw...


    Naja, einfach vorherzusehen ists auch bei Spielern nicht, sonst hätten wir Spieler wie Vrsic und Jezek nie bei uns gesehn, als Beispiel für Einkäufe die jeder gewollt hat und nix gebracht haben. Fehleinkäufe gibts immer. Spieler aus den Amas "einfach" hochziehen geht auch nur dann sehr einfach wenn man eine Philosophie hat, insofern gibts in meinen Augen auch hier kaum Unterschiede. Bei einem Trainer von den Amas können die verantwortlichen täglich am Platz sehen wie er eine Mannschaft entwickelt, das kann man bei einem Trainer von aussen nicht. Also, es gibt tatsächlich einiges was dafür spricht.


    Wo ich Dir natürlich Recht geben muss: Einen Spieler ausprobieren geht leichter als einen Trainer. Das gilt aber auch für Verpflichtungen, die man dann halt auf die Bank setzt wenn sie keine Leistung zeigen.

  • Die Mannschaft ist erfolgreich, weil ältere Spieler eingebaut worden sind, die scheinbar für die erste nicht stark genug sind, während er andere Spieler an die erste abgeben hat müssen, die dort inzwischen Stammspieler sind?


    wen musste er denn abgeben? Pichler und Wimmer. Bekommen hat er zumindest zeitweise Jarjoué, Demaku, Sarkaria, Yateke, Cavlan, Blauensteiner,...

    Wir galten als 'Judenklub', heute gibt es rechte Parolen. Das können keine Fans sein, weil sie sich gar nicht mit der Geschichte der Austria befasst haben. Das hat mit dem Sport und der Austria nichts zu tun (Herbert Prohaska)

  • Fakt ist, er hat eine Manschaft geformt, man hat von Anfang an gesehen trotz Niederlagen was er will. Und Ilzer? Ein System das die Mannschaft nicht drauf hatte, er die Spieler falsch einschätzte, man sieht kaum eine Entwicklung. Er ist sicher kein schlechter, aber ob er zu uns passt , bezweifle ich. Suchard wäre durch die finanzielle Lage der einzig richtige , außerdem kennt er die jungen sehr gut, was in Zukunft nich wichtiger ist.

  • Ein System das die Mannschaft nicht drauf hatte, er die Spieler falsch einschätzte, man sieht kaum eine Entwicklung.


    Also ich sehe, dass anders als letzten Sommer und Herbst, in der zweiten Halbzeit konditionell eher die Gegner einbrechen, als wir. Und ich sehe im Spielaufbau deutliche Verbesserungen. Technisch spielen wir auch besser, Kurzpassspiel, 1x berühren, auch unter Druck Lösungen finden... Probleme haben wir, das war auch gestern zu sehen, im Sturm, was Edi und Monschein an technischen Fehlern, Annahmefehlern usw. produziert haben, war fürchterlich. Zumindest bei Monschein wird sich das aber wieder bessern.

    Wir galten als 'Judenklub', heute gibt es rechte Parolen. Das können keine Fans sein, weil sie sich gar nicht mit der Geschichte der Austria befasst haben. Das hat mit dem Sport und der Austria nichts zu tun (Herbert Prohaska)

  • Wen ich mir sehr gut bei uns vorstellen könnte, wäre Nicolas Meister von St Pölten. Was ich in dieser Quali Gruppe beobachten konnte, ist er quirlig, dominant, schnell, gute Behandlung... Ähnlicher Spielertyp wie Sarkaria... Oder haben wir da wen bei den Amas in der Hinterhand?

  • Noch mal zur Entwickung, ich hab die 32 Bundesliga-Spiele in 1/4 eingeteilt und komm auf folgende Ergebnisse:


    1. Viertel: 2 Siege 2 Unentschieden 4 Niederlagen - 8 Punkte
    2. Viertel: 3 Siege 2 Untentschieden 3 Niederlagen - 11 Punkte
    3. Viertel: 1 Sieg 7 Unentschieden 0 Niederlagen - 10 Punkte
    4. Viertel: 7 Siege 0 Unentschieden 1 Niederlagen - 21 Punkte

    Wir galten als 'Judenklub', heute gibt es rechte Parolen. Das können keine Fans sein, weil sie sich gar nicht mit der Geschichte der Austria befasst haben. Das hat mit dem Sport und der Austria nichts zu tun (Herbert Prohaska)

  • Noch mal zur Entwickung, ich hab die 32 Bundesliga-Spiele in 1/4 eingeteilt und komm auf folgende Ergebnisse:


    1. Viertel: 2 Siege 2 Unentschieden 4 Niederlagen - 8 Punkte
    2. Viertel: 3 Siege 2 Untentschieden 3 Niederlagen - 11 Punkte
    3. Viertel: 1 Sieg 7 Unentschieden 0 Niederlagen - 10 Punkte
    4. Viertel: 7 Siege 0 Unentschieden 1 Niederlagen - 21 Punkte


    Dazusagen muss man, dass wir aktuell nur gegen die untersten 5 spielen.


    Edit: Trotzdem: Hätten wir von Beginn an so performt, wären wir jetzt garantiert oberes Play Off auf einem EC Platz.

  • Noch mal zur Entwickung, ich hab die 32 Bundesliga-Spiele in 1/4 eingeteilt und komm auf folgende Ergebnisse:


    1. Viertel: 2 Siege 2 Unentschieden 4 Niederlagen - 8 Punkte
    2. Viertel: 3 Siege 2 Untentschieden 3 Niederlagen - 11 Punkte
    3. Viertel: 1 Sieg 7 Unentschieden 0 Niederlagen - 10 Punkte
    4. Viertel: 7 Siege 0 Unentschieden 1 Niederlagen - 21 Punkte


    Wie kommst Du übrigens auf die Daten? In Runde 25 haben wir gegen Altach verloren, damit komm ich jetzt schon im vierten viertel auf 2 Niederlagen, ausserdem haben wir noch keine 32 Spiele gespielt...?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!