Beiträge von t.m.

    es steht nur bei Laola so drin, und das ist eine total Grün-weisse Redaktion dort. Das würden sie sich wohl wünschen. Aber, zwischen zur Kenntnis genommen und angenommen ist ein feiner Unterschied, die dem bildungsresistenten Rülpsern wohl nicht klar ist.

    Selten ist es einem klarer vor Augen geführt worden, weshalb man Austrianer ist. Mit der Vorstadtsekte will ich nicht mal anstreifen. Heute noch weniger als gestern.

    der Kicker nach Gespräch mit Ortlechner aber auch

    Zitat


    Ortlechner nahm die Entschuldigung (was hätte er auch sonst tun können?) an und die Austria beließ es bei einer Aussendung

    Die Stellungnahme auf der homepage ist hingegen schon eindeutig genug.

    Steinigt mich. Aber vielleicht sind unsere Spieler international einfach nicht so gut. Der einzige wirklich namhafte Spieler der letzten sieben, acht Jahre war Stryger Larsen, der lange in der Serie A und im Nationalteam gespielt hat; da hätte mehr herausschauen müssen. Aber sonst gibt's keinen, bei dem wir sagen können: Wahnsinn, der war mal bei uns. Ich möchte jetzt bitte keinen Whataboutism, ob irgendein Ex-Grüner in Italien spazieren geht, ist mir wurscht. Reden wir nur mal von unseren Ehemaligen. Da fallen mir wenige ein, wo man längerfristig sagen könnte: wie konnten wir den gehen lassen? Und bei kurzfristigen Hochs haben wir die Chance einfach verpasst, eben weil wir nicht weich waren. Nach seiner besten Saison hätten wir den Monschein rückblickend verkaufen müssen. Wir hätten jedenfalls mehr bekommen, als er uns danach gebracht hat. Haben wir nicht gemacht - und dann war die Chance natürlich weg. Bei Hosiner wäre vielleicht ein halbes Jahr oder Jahr früher mehr drin gewesen, aber so weit will ich gar nicht zurück.

    der Vollständigkeit wegen könnte man noch P.Wimmer aufzählen.

    Was aber wenig an der Aussage selber ändert. Spielerentwicklung und-verbesserung des Nachwuchs bzw der Jungen wie unter Dax oder auch unter M.S. wären halt Voraussetzung für profitable Transfers erst recht wenn man neue Spieler mit (offensichtlich) wenig Kompetenz aussucht und nur ein paar Groschen zahlen kann.

    Jetzt mal rein hypothetisch: Es fehlen viele Millionen, der Lizenzentzug droht. Du bist Investor von diesem Verein, hast zwei Möglichkeiten: Nachschiessen um das Überleben zu sichern, und nicht nachschiessen, und dann 49 Prozent einer AG im Konkurs zu besitzen. Was glaubst wär der sinnvollere Weg?


    Achja: Es ist nicht alles schwarz und weiss, es ist auch eine Mischung von beiden möglich…

    Deswegen ja mein vorletzter Satz ('aus der Not' der Investoren). Ok, also vermeintlich auch Sponsoren dabei, das wäre zumindest potentiell nachhaltig.

    Können die insider das hier bestätigen, ist´s die Investorengruppe die hier stopft? Ich würd das nämlich nicht unbedingt positiv sehen, abseits des unmittelbaren Überlebens bzw. der Lizenz. Die privaten Investoren werden sicher nicht jährlich das Minus ausgleichen ohne ein ROI zu sehen. Kann natürlich auch aus der Not geboren sein, weil diejenigen wirklich persönlichen Verlust machen könnten. Ein oder mehrere Sponsoren hätten mich positiver gestimmt.

    Hätte es von Anfang an geheissen: "Wir haben einen neuen Sportdirektor. Der will als erster in unserer Geschichte eine Philosophie durchziehen, von der ersten bis in den Nachwuchs. Und über die Philosophie konnte sich der Sportdirektor mit dem Trainer nicht einigen.", dann wär ich noch immer bei weitem nicht glücklich, aber das ist eine Entscheidung die er dann verantworten muss, aber die nicht nur scheisse ist. (Philosophie ansich ja etwas, was ich und viele andere hier seit vielen Jahren gern hätten).


    Aber das was uns verkauft wurde ist eine schlichte Verarschung, das ist es, was ich bis heut nicht kapier.

    Es wäre nach einer Vorperiode die sportlich unter den Möglichkeiten geblieben wäre eh ein valider Schritt. Angefangen dem nachzuhecheln hat man eh schon mit Letsch und Baumgartner ohne letzter Konsequenz. Die finanzielle Lage und die sportliche Entwicklung unter Schmid lassen das ganze nur so abstrus wirken. Ob wir uns in unserer Lage die Kraft haben uns mit LASK, WAC und Co. um die geeigneten lokalen Spieler zu streiten ist mein nächstes Fragezeichen. Bei ROOF und Werner darf man nach der letzten Periode der Verpflichtungen auch Zweifel anmelden.
    Das alles sind aber sportliche Aspekte, die die Verantwortlichen in den nächsten 4-12 Monaten richten wird. Ich hinterfrage abgesehen davon, ob die glauben dass der gemeine Austria Fan a Trottl ist? Das ist nämlich zu unterstellen bei all der Kommunikation in letzter Zeit...

    Ich finds spannend das quasi der Wirtschaftsprüfer Schuld ist am Punkteabzug ...

    Ich finde es bemerkenswert in welcher Konsequenz sie den Fan für dumm verkaufen wollen. Letztes Beispiel war ja eine Aussage Ortlechners, dass das OPO nach dem schlechten Herbst nicht mehr in unserer Hand liegt. :sleeping:

    Worum eigentlich nicht reinen Wein einschenken? Das wäre mWn. in dieser Sache nicht einmal so verwerflich. Das Testat des WP hing nämlich an dem noch ausständigen Anteilskaufs der Investoren, welche nach der Insignia Farce eine gewisse Zeit in Anspruch nahm. Aus meiner Sicht der Dinge nicht unlogisch und auch nicht verwerflich in der Situation. Keine Ahnung warum man uns derzeit vermehrt für dumm verkaufen will ....

    unterschreibe ich sofort. Und wenn etwas offensichtlich Bullshit ist, ist es klar, dass es um etwas anderes geht. Meistens Kohle. Und da ist eben meine obige Argumentation nicht ganz an den Haaren herbei gezogen: die "we think forward GmbH" scheint nicht viel mehr als ein Briefkasten von Invision zu sein und die würden gerne Geld verdienen - das geht, indem das Investment Roof gut verdient. Und das klappt, indem die Austria so spielt und auftritt, dass es gewinnbringend ist.

    Ich glaube, ohne EInblick zu haben, dass du mit deinen postings relativ Nahe an der Realität dran bist. In aller erster Linie geht es ums Geld. Einerseits um das der Investoren. Die haben ja nicht aus Jux und Tollerei in einen Klub investiert (so emotionslos muss man das aus deren Sicht formulieren). Die wollen jährlich, ich weiß nicht ob DIvidende hier zutrifft, was sehen und mittel- und langfristig eine Wertsteigerung der Anteile. Im Prinzip deckt sich das bis dahin auch mit den finanziellen Interessen der Austria in jener Situation in die wir reingeschlittert sind. Wir wollen überleben.
    In zweiter Linie geht es aber darum, dass diese 'Experten' und jene der Austria in dem Glauben sind wir müssen ohne Rücksicht auf Verluste ein System spielen (vorsichtig Annahme), dass nun Jahre bei RB und wsl noch extremer beim LASK funktioniert hat. Konzept Playbook. Soll so sein, wenn sie glauben die Experten zu sein. Ich persönlich glaube dass sich dieses System schon wieder überholt hat. Das ist ein Österreich spezifisches Phänomen ausgelöst von RB. Noch dazu brauchst du dafür zumindest ein Grundgerüst an Spielern die physisch besondere Qualitäten haben. Bin ich neugierig wer das Geld dafür bereitstellt.
    In dritter Linie wurde mir die Freude an einer wirklich sympathischen Austria, einem Trainer der nicht besser zur Austria passen könnte und einem Spielstil genommen dem ich vieles abgewinnen kann.

    Ich kenne dich nicht persönlich. Bin aber glaube ich auf der alten Nord (B) in der Nähe von dir gesessen. Es ist bezeichnend welche Urgesteine hier den harten Herzensschritt machen, die Mitgliedschaft zu ihrer Fussballliebe kündigen um ein Zeichen zu setzen. Chapeau!

    Auch hier, weil ich finde es ist ein angemessenes erstes Zeichen:
    Ich muss zugeben ich habe mich lange nicht so leer gefühlt in meinem Austria Fandasein. Ich behaupte das ist die dunkelste Stunde der Austria seitdem ich Austria Fan bin.

    Nicht nur die Beendigung des Dienstverhältnis mit Schmid, sondern auch die Umstände im Hintergrund sind ein Grund dafür. Egal welches Szenario zutrifft, ob die Kräfte gegen Schmid überhandnahmen und der 'sportliche Weg' der Grund waren oder ob wir finanziell so am Sand sind, dass uns Geldgeber die Rute ins Fenster stellen, beide Situation machen mich traurig. Die Austria wie ich sie liebte wird sobald nicht mehr so sein und das gerade jetzt wo vieles Sportliches in die richtige Richtung ging.

    Ich seh die Beendigung der Mitgliedschaft deswegen, für mich, und als Zeichen als notwendigen Schritt. Das ging der Austria gestern zu. Ich hoffe ich bin da nicht alleine und es gibt weitere Aktionen von Fanseite.


    Es dürfte sich diese Woche was tun. Hab soeben erfahren, dass PP mehrere Ultimaten verstreichen hat lassen, allerdings immer wieder um mehr Zeit gebeten hat. (Er wird also weg wollen, hat aber noch nix). Die Austria braucht Planungssicherheit, und hat sich deshalb meiner Info nach mit einem Ersatzkandidaten (der unbedingt zu uns will) geeinigt, und PP das letzte Ultimatum bis Mittwoch gesetzt. Donnerstag sollten wir also (wenns denn bekannt wird) wissen, ob wir mit oder ohne PP in die nächste Saison gehen.

    Ich hoffe nicht, dass der Schlake Aufstieg vom Wochenende eine Rolle spielt..