Beiträge von Otto Volante

    Gefühlt wissen doch eh alle, dass das sportliche Ziel die Teilnahme an der oberen Gruppe ist. Nur man sagt es halt nicht.

    Das ist auch grundvernünftig. Denn bei all der positiven Entwicklung der Mannschaft bzw. der jungen Spieler darf man nicht außer Betracht lassen, dass wir derzeit auf Platz 7 stehen und - würden jetzt die Punkte geteilt werden - nur 2 Punkte vor dem Abstiegsplatz liegen. Der ein oder andere Ausfall (v.a. in der Defensive), und die Reise kann schnell in eine andere Richtung gehen.

    Also, ganz ehrlich, dass wir in der aktuellen Phase sooo stabil sind, hätt ich mir NIE gedacht!

    Grundsätzlich bin ich bei Dir. Besonders wertvoll ist der Umstand, dass wir vom Verletzungsteufel bislang weitgehend verschont geblieben sind. Gar nicht auszudenken, wenn sich bei uns Handl und/oder Mühl nachhaltig verletzen. Da muss man nachbessern, wir spielen hier russisches Roulette. Der kurze Schwächeanfall von Mühl hätte uns in Gestalt von Schoissengeyr beinahe das Genick gebrochen in Tirol.


    Leider haben wir bei aller erfreulichen Entwicklung einige schmerzhafte Punkte liegengelassen. Das könnte sich insbesondere in den nächsten 5 Runden rächen, wenn wir gegen RBS, Sturm, R**** und den LASK ran müssen, allesamt Mannschaften, die entweder objektiv (deutlich) über uns zu stellen sind bzw. bisher deutlich underperformen und ums nackte (auch wirtschaftliche) Überleben kämpfen werden, um das OPO zu erreichen.

    Ob es ihnen gelingt steht auf einem anderen Papier und hängt auch davon ab, ob mögliche Sponsoren ehrliche Absichten haben und in der aktuellen Situation helfen wollen.

    Meinst Du Sponsoren oder Investoren? Es erscheint in der aktuellen Lage aus rechtlichen Gründen nicht einfach, Sponsoringgelder in diesen maroden Verein zu stecken. Also ich würde mich das als GF oder VST eines Unternehmens derzeit nicht trauen (bis hin zur Untreue). Die Größe des Dilemmas könnte der Grund sein, warum auch graden Michln wie dem Harreither die Hände gebunden sein könnten. Es dürfte sich zudem um Beträge handeln, die auch "Freunde der Austria" nicht ohne weiteres (kurzfristig) stemmen können.


    Dazu dürfte kommen, dass man die Bundesliga in den letzten 2 Jahren so sehr bis aufs Blut verarscht haben dürfte bei der Lizenzvergabe (10 Mio "Märchen aus einer Nacht", Insignia), dass hier alle Beteiligten - aus haftungsrechtlich verständlichen Gründen - einen besonderen Maßstab anlegen (müssen). Das gilt auch - und insbesondere - für die Wirtschaftsprüfer. Vielen Dank auch dafür an unseren allseits geschätzten Markus Kraetschmer.


    Bleibt also der ominöse last minute-"Investor", der freilich in der aktuellen Gefahr ein Aasgeier werden könnte. Unsere Verhandlungsposition scheint dürftig.


    Guuuute Nacht.

    Mir geht natürlich auch das violette Herz auf, wenn ich sehe, mit welchem Todesmut und welchem Engagement sich unsere jungen Eigengewächse in die Schlacht werfen. Und sie machen das richtig gut. Ja, das muss prinzipiell unsere Zukunft sein, wird auch anders kaum möglich sein, Stand heute. Was Schmid macht (und wie er es macht), gefällt mir sehr gut, freilich ist das Ganze in diesem Ausmaß grenzwertig.


    Leider kann ich den Optimismus vieler nicht teilen, dass derzeit "nur Nuancen fehlen", "die Punkte schon von alleine kommen werden" und der Weg eigentlich nur nach oben gehen kann. Ich sehe ein sehr hohes Risiko, das wir eingehen (müssen), nachgerade einen Ritt auf der Rasierklinge. Wenn es tatsächlich so wäre, dass man sich innerhalb von 1-2 Jahren mehr oder minder mit der (um einzelne Spieler ergänzten) Nachwuchsmannschaft in der obersten Spielklasse im gesicherten Mittelfeld halten kann, wäre (i) entweder die Liga in ihrer Gesamtheit äußerst schwach oder (ii) unsere Akademie sensationell hinsichtlich Arbeitsweise und Output. Beides sehe ich nicht.


    Vielmehr habe ich den Eindruck, dass sich die Mannschaften der unteren Tabellenhälfte konsolidiert haben und tendenziell stärker geworden sind. Generell sind Breite und Dichte der Liga gewachsen, es sticht eigentlich überhaupt nur mehr ein "Verein" (i.e. ein Weltkonzern) hervor, dann noch mit Abstrichen Sturm, der Rest ist mehr oder minder Mittelmaß. Ich fürchte auch, dass man sich nicht wie in den letzten Jahren (und eigentlich Jahrzehnten) darauf verlassen kann, dass Mannschaften wir Ried, Klagenfurt und Admira nach gutem Beginn in der zweiten Saisonhälfte die Luft ausgehen wird.


    Der Grat zwischen dem Fördern von jungen Talenten und deren Verheizen ist ein recht schmaler. Besonders kritisch wird es, wenn der Verein in Abstiegsnähe gerät (was insbesondere nach der Punkteteilung keinesfalls unmöglich erscheint). Der Druck, der dann auf Spielern wie Ivkic, El Sheiwi, Braunöder, Keles, Jukic, Huskovic; Martel, Ohio, Fitz etc. lasten könnte, könnte eine Nummer zu groß sein.


    Wenn das (notgedrungene) Experiment kurzfristig aufgeht, werden wir wiederum vor der unvermeidlichen Tatsache stehen, dass uns die jungen Leistungsträger von den üblichen Verdächtigen innerhalb der Liga für ein besseres Taschengeld weggekauft werden. So schnell können wir gar nicht schauen, hat sich ein Braunöder in die Notizblöcke diverser Aasgeier gespielt. Von den bekannten Perspektiven rund um Pentz, Martel und Ohio ganz zu schweigen.


    Das alles weiß Schmid natürlich besser als ich, wir können nur hoffen, dass sich die Dinge wundersamer Weise wirtschaftlich stabilisieren.

    Klar sind die YVA ein Sprungbrett und es wird eine Weiterentwicklung der Spieler erwartet. Nur wie sie gestern aufgetreten sind, habe ich Befürchtungen dass wir absteigen, wenn wir so weiter spielen.

    Me too, allerdings muss man die Gesamtsituation realistisch sehen im Sinne von Jing und Jang. Die finanzielle Misere der letzten Monate, damit einhergehend das gezwungenermaßen anorganische Hochziehen von YV-Spielern muss am anderen Ende zu unvermeidbaren Engpässen bei den YV führen. Die erfreuliche Entwicklung vieler junger Talente in der KM hat eben eine logische Kehrseite bei den YV. Ein ungeplante Lücke, die hoffentlich irgendwie geschlossen werden kann.


    Habe kurz den Kader der YV 2019/2020 überflogen, und es ist geradezu unglaublich, wenn man sich den Umbruch in Summe ansieht (nur grob, ohne Anspruch auf Vollständigkeit):


    Spieler, die mittlerweile in der KM sind bzw. uns als Spieler der KM verlassen haben: Handl, Ivkic, Jukic, Braunöder, Keles, Huskovic. Wimmer, Sarkaria, Pichler. Mit Tormann fast eine gesamte Mannschaft.


    Weiters gab es damals u.a. noch Borkovic, Cavlan, Prokop L., Blauensteiner, Radulovic.

    Glaubst du das mk den Vertrag allein ausgehandelt hat?

    *gähn*


    Weil mir grad fad ist, darf ich auf das kleine 1x1 des Rechts der Aktiengesellschaften verweisen. Der Vorstand einer Aktiengesellschaft besitzt im Innenverhältnis das Geschäftsführungsmonopol und im Außenverhältnis das Vertretungsmonopol. Er ist weisungsfrei und insb. verpflichtet, die Geschäfte unter Wahrung des Wohles des Unternehmens zu führen.


    Im Übrigen ist der Vorstand auch verpflichtet (bzw wäre verpflichtet gewesen), für ein angemessenes Rechnungswesen und internes Kontrollsystem zu sorgen.


    Kein Vorstand der Welt verhandelt komplexe Vertragswerke "alleine", sondern greift insb. auf externe Berater zurück. Das ist aber im Rechtssinne komplett blunzn, denn rechtlich zählt nur das Vertretungsmonopol nach außen. Der Vorstand verpflichtet die Aktiengesellschaft unmittelbar, er trägt die Verantwortung.

    Ich nehme das Positive mit. Das Gute an der seit Jahren kein Ende nehmen wollenden Misere ist, dass mir das irgendwie schon ziemlich wurscht ist. Wir hätten ohnehin nix gerissen im Cup, so what, samma halt etwas früher als erwartet rausgeflogen. Genau so, wie wir in der Meisterschaft nix reißen werden, außer halt nicht absteigen.


    So gesehen kann man das alles mit einem gewissen Gleichmut und mit relativer Gelassenheit sehen.


    Ich vertraue da ganz dem Herrn Sur, dass wir nächstes Jahr an der Pforte der CL anklopfen werden.

    Mit Verlaub, Hammond schwach? Da habe ich dann einen ganz anderen Hammond gesehen, ein echter Giftzwerg (im wahrsten Sinne des Wortes, gefühlt nicht größer als 1,50), technisch 1A und sehr zweikampfstark, mMn ein vielversprechendes Debüt. Antovski habe ich auch eher mit Luft nach oben gesehen. Interessant war die Nummer 39, der Sohn (?) des leider-nein-Investors. Ballsicher, konnte seine 2-3 (?) Zweikämpfe auch gewinnen bzw. nur mit Foul gestoppt werdeb, hat mit dem überlegten Lochpass auch die rote Karte provoziert, also auch ein eher gelungener Auftritt angesichts der wenigen Spielminuten, das Spiel war zu dem Zeitpunkt noch offen, nach der roten Karte nicht mehr, ein guter Eintausch von Suchard.

    Ich teile Deine Ansichten weitgehend, allerdings muss man schon einschränkend anmerken, dass der Gegner unglaublich schwach war, teilweise inferior. Insb hinsichtlich Zweikampfverhalten war das weit entfernt von Zweitligatauglichkeit. Ich würde daher die Lichtblicke des Herrn Jordania nicht überbewerten. Dass man solche Spieler mit einer halbwegs funktionierenden Akademie bei objektiver Betrachtung nicht braucht, ist jedem klar.

    also ein forum ist schon dem ursprünglichen sinn geschuldet, sich auszutauschen UND auch schräge ( blickwinkel abhängig) oder anderslautende meinungen zu verlegen.

    dadurch und nüchtern betrachtet finde ich es fast "nervender" von dir "otto Volante" so einen angriff auf einen user zu lesen, als userkommentare, die auf mich total schräg wirken.

    So alt habe ich also werden müssen, um mir vorwerfen zu lassen, dass ich jemanden angegriffen habe. Ich werde in mich gehen. Im Übrigen habe ich früher öfters versucht, Wenni zu assistieren, wenn man ihm zu Leibe gerückt ist.


    Dein - auf den ersten Blick - bemerkenswerter Gleichmut relativiert sich, wenn man sieht, dass Du erst seit ein paar zarten Monaten registriert bist.


    Und so leid es mir auch tut, ich halte Aussagen wie die folgenden in der aktuellen existenzbedrohenden Situation unserer Austria für blanken Irrsinn:


    Ich schaffe es leider nicht, mich von diesem Forum zu trennen (wegen der guten, alten westtribuene.at-Sachen usw).. Aber... GEH LECK! Wenni....

    Ich bin bei Dir und leider auch allmählich am Verzweifeln. Zitate von Wenni wie folgende:


    Zitat

    In meinen post jetzt steht nirgends was von pro oder contra Insignia.

    Auch für oder gegen MK steht nix.

    Also unterstelle mir in diesen post nicht irgendwas das ich wem verteidige.

    Ich wollte darauf hinaus das es nach der aussen her so aussieht das man hier Insignia nutzt um ausreden zu finden

    wirken wie ein Mix aus Herbert Kickl und einem bezahlten Troll-Bot.


    Bitte, bitte Wenni, vertreib hier nicht die letzten Getreuen. Was bringt es Dir eigentlich, hier ständig mit allem und jedem gegen alle und jeden anzuecken? Hol Dir doch einfach Hilfe. Ich fürchte nämlich insgeheim, Du bist der Überzeugung, dass Du der einzige bist, der die Dinge richtig einordnet. Doch sind Geisterfahrer nie im Recht.

    Ich denke mal, dass das zuspielen der Zahlen an die Medien jetzt die zukünftige Richtung zeigen wird!


    Entweder Insignia liefert jetzt in kurzer Zeit in voller Höhe, oder es verabschiedet sich der strategische Partner nach nur einem Jahr...

    Was sollen die bitte liefern? Ein Blick in den letzten Jahresabschluss reicht, um zu erkennen, dass hier hauptsächlich heiße Luft vorhanden ist (ca. 50 Mio weltweiter Jahresumsatz, und das mit mehr als 30 Niederlassungen aka Briefkästen in aller Herren Länder, Personalkosten von 7 Mio. EUR - und das bei einem scheinbar 20-30-köpfigen Management Board). Alles lachhaft. Aber bitte. Wir werden schon 100 TEUR für Due Diligence-Prüfungen ausgegeben haben. Was weiß ich schon?


    Wenn wir schon beim Thema sind: Lebt dieser geheimnisvolle Herr Surguladze noch? Auf der aktuellen Website scheint er nicht mehr auf. Fun fact, dass auch ein Blick in das UK Companies House (gleichsam das UK - Firmenbuch) verrät, dass bei den UK Entities, die gemäß Organigramm im Volleigentum der Insignia Holding stehen, der "Insignia Boss" Surguladze gar nicht aufscheint. Vielmehr hält ein Herr George Kesidy (aka Fritz Fantom) 100% der Anteile. Hallo Treuhand!


    https://find-and-update.compan…-with-significant-control

    Zu Hensel, nein, sollte er nicht, er wurde von Harreither gebeten zu kandidieren, dieser wollte nicht selber und sonst hätte niemand kandidiert.


    Hensel versucht die Fehler der Vergangenheit auszubügeln und ist ja bekanntlich mit 500k auch einer der "Retter" der Lizenz.

    Selten bin ich nicht einer Meinung mit Dir, aber hier gehen wir auseinander. Ein Neubeginn ist mE unmöglich mit einem Präsidenten, der die Misere in einer ganz wesentlichen Aufsichtsfunktion jahrelang begleitet hat, den Alleinvorstand nicht im Griff hatte, den eingeschränkten Bestätigungsvermerk (samt anschließender dubioser Wertberichtigung aus 1001 Nacht) scheinbar achselzuckend hingenommen hat und als Sahnehäubchen vollmundig den schwindligen Deal mit Insignia präsentiert hat, nicht möglich. Und da geht es mir keinesfalls um Schuldzuweisung (anders als bei MK), sondern um die Übernahme von Verantwortung.


    Dass Harreither Hensel gebeten hat (haben soll) weiterzumachen bzw. sich sonst niemand für diese Funktion hergeben will, muss ebenfalls nicht für die Qualität von Hensel sprechen.


    Und zur heldenhaften "Rettungstat" iHv TEUR 500 . Lass mich das bitte ins richtige Licht rücken. Zum einen ist das keine Geldspende, zum anderen bitte ich bezüglich der Relationen zu bedenken, dass Hensel - jedenfalls in den den knapp 10 Jahren als Vorstandsvorsitzender bei REWE International AG - TEUR 500 ungefähr in 3 Monaten verdient hat (einschl. Boni in wohl noch kürzerer Zeit). Ich würde schätzen, das wäre so, wie wenn Du und ich 5-10.000,- investieren.

    Was mich ja neben allem anderen fassungslos macht - ich hohle mir einen strategischen Partner, der dann ab 7 Mio. 70% der Sponsorengelder erhält? Bei aller liebe, aber wenn das nicht nach Geldwäsche riecht, dann weiß ich nicht. Jetzt weiß man wenigsten auch, warum der Orti immer so allergisch im Interview reagiert. Ich möchte ja nicht hämisch sein, aber gibt es jetzt noch irgend jemanden der Meint, es wäre besser wenn die bleiben?

    Es gibt aber unglaublicherweise immer noch Clowns, die ernsthaft fragen, was denn besser wäre, wenn Insignia wieder verschwindet. Das ist richtig traurig. Bemerkenswert auch, dass seitens der Fans nicht größerer Unmut gegenüber Insignia, insb. gegenüber Surguladze und Jordania senior, geäußert wird. Das wäre nämlich tatsächlich publikumswirksame Bad Reputation, die diese Herren verdient hätten, nach alledem. Im Westen von Wien hätte es wohl längst schon Transparente und Spruchbänder gegeben, die mit Pomp und Gloria durch alle österreichischen Medien gegangen wären.


    Exil-Veilchen. Das Geldwäschethema schwebt seit Anbeginn über dem gesamten Konstrukt, schlimm nur, dass all die von MK und seinem Präsidenten hochgelobten Anwälte, Unternehmensberater und sonstigen Due Diligence-Prüfer, die den Deal ach so eng und professionell begleitet haben, hier nicht mit den Red Flags gewachelt haben (oder haben sie vielleicht eh?). Das Organigramm, die Jahresabschlüsse etc. wirken wie Anschauungsbeispiele im Grundkurs für Geldwäschebeauftragte in Banken (Aufbaukurs I).


    Im Kleinen kann man das ja sogar bei der Verpflichtung des jungen Jordania sehen, die den Hauch eines Scheingeschäfts umweht. Es würde mich nicht wundern, würde das Jahresgehalt dieser "Nachwuchshoffnung" in etwa dem "Sponsoring"-Betrag für den Namen auf dem Trikot entsprechen.


    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Hensel gehen sollte.

    Ich bin aber absolut deiner Meinung, dass das wirklich Positive ist, dass wir nun auf den eigenen Nachwuchs vertrauen können/müssen.

    Das ist ein Ritt auf der Rasierklinge, kann mit Glück halbwegs funktionieren (= UPO, kein Abstieg), kann mit Pech aber auch ganz schlimm enden. 2-3 verletzte Spieler an wichtigen Positionen, und wir gehen unter, so offen muss man sein.


    Und ich wundere mich bei aller Abscheu gegenüber Insignia, dass sich unter den Gönnern und Freunden der Austria niemand gefunden hat, der dieses Szenario abwenden konnte/wollte. Ich werde den Eindruck nicht los, dass Insignia durch unerträgliches Verhalten alles blockiert.


    Oder aber es steht finanziell so schlimm um den Verein, dass es in der Phase aus kaufmännischer Sicht grob fahrlässig wäre, Geld in diesen Verein zu stecken.

    Ich weiß nicht was du denkst das MK verdient hat, anscheinend weißt du es aber das es so viel sein wird das er locker mal paar 100k locker machen hätte können, denke aber das 100k nicht mal ganz sein Jahresgehalt ist

    Wenni, bitte, bitte, bitte, bitte verschone uns mit dem Schwachsinn (pardon).


    Oder kennzeichne bitte Ironie als solche. Oder aber Du lebst in einer world of your own, wo die Uhren rückwärts gehen (und man sich im Spiegel plötzlich gar nicht mehr sieht). Das geht ja auf keine Kuhhaut mehr (pardon, wenn ich für meine Verhältnisse ausraste).


    Was wirst Du eigentlich machen bzw. schreiben, wenn das Ganze vor Gericht landet mit einem Ausgang, den viele Insider hier vermuten?

    Genau das ist der Punkt. Diese Klauseln entstehen ja dadurch dass sich der Verkäufer und Käufer über den Preis nicht einig sind. Der Käufer sagt "den Preis für den Spieler kann ich mir nicht leisten. ABER falls ich in den Europacup komme oder einen Titel erreiche oder eine bestimmte Platzierung bekomme ich zusätzliche Sponsorgelder/EC Gelder etc. Dann kann ich euch zusätzlich zu meinem vorgeschlagenen Preis was zahlen".

    So entsteht eben ein Kompromiss über den Kaufpreis (niedrigerer Preis + Bonuszahlungen). Und das ist tatsächlich üblich.

    Schon richtig im normalen Leben, aber welche Klausel mag im Fall von Monschein gezogen haben? Lukrativer Weiterverkauf - Fehlanzeige. Die einmalige Teilnahme in der EL-Gruppenphase innerhalb seiner Vertragslaufzeit? 10 belanglose Minuten im Nationalteam? Platz 7 und danach Platz 8 in der Meisterschaft?


    Oder war es am Ende nur eine Ratenvereinbarung?


    Das erscheint mir alles dubios. Wenn dem wirklich so ist, und keine Rückstellungen gebildet wurden, dann müsste man das Strafgesetzbuch zur Hand nehmen und einmal genauer schmökern. Ich halte es im Übrigen für unmöglich, dass dies dem Wirtschaftsprüfer jahrelang nicht aufgefallen ist. Die müssen sich von Berufs wegen in die Spielerverträge vertiefen, um die Adäquanz der Bewertung überprüfen zu können. Das erfolgt bei einem Fußballverein dieser Größe nicht stichprobenartig, sondern lückenlos. Sollten hier Nebenabreden am Wirtschaftsprüfer bewusst vorbeigespielt worden sein, müsste dies zur Anzeige gebracht werden (zB vom Wirtschaftsprüfer).