Beiträge von Solo1911

    Ich wäre ja dafür, dass wir als Fans einen Verein (mit offenem Zugang) gründen, Geld zusammen tragen und 49,9% der Anteile an der AG kaufen. Den Verein kann man ja "Austria Wien Mitgliederverein" nennen und bei 5.000 Mitgliedern würde das jeden gerade mal 2.500 Euro kosten, um die Anteile zu erwerben. Die Gebühr für die Vereinsanmeldung beim Magistrat spendiere ich gerne ;)

    Sorry aber er ist aktuell unser Sportvorstand, wie geht’s sowas?

    PS ist seit August nicht mehr (aktienrechtlicher) Vorstand, sondern Prokurist. Sportdirektor (keine juristisch definierte Position) ist er weiterhin.


    Im Vorstand sitzt aktuell nur MK, bis Krisch mit 1.5.2021 bestellt wird.


    Interessieren würde mich jetzt schon, was sich die Herrschaften dabei gedacht haben, wenns jetzt alle den Schwanz einziehen,.......???


    Die werden doch nicht wirklich geglaubt haben, dass die Fans, die Verbände und die UEFA, dass so kommentarlos akzeptieren.

    Vielleicht doch. Ist doch in Mode die Grenzen auszuloten und zu schauen wo der öffentliche Aufschrei beginnt/zu groß wird.

    Unter Parits hat das Verhalten von Spielern abseits des Platzes auch eine Rolle gespielt.

    Und das völlig zurecht. Wer einen Verein führt, der "Anspruch & Stil" verkörpern will, muss das auch leben. Und zwar in allen Belangen, nicht nur sportlich. Dahingehend muss auch der Anspruch bestehen, nach Lizenzerhalt für geordnete Verhältnisse in der Vereinsführung, in den Kontrollorganen und im Vorstand zu sorgen.

    Bevor ich nicht weiß, wer in der Schlangengrube wirklich ein Veilchen ist und wer nicht, halte ich zu niemandem mehr! Mir geht's um die Austria, um nichts mehr, um nichts weniger, keiner der Akteure ist sakrosankt.

    Passt zum "neuen Stil" in der Politik. Zwei Parteien bewerfen sich solange mit Scheiße, bis sich Unbeteiligte nicht mehr auskennen, drauf pfeifen und sagen, keiner hat Recht und alle Anschuldigungen sind bei den Haaren herbei gezogen.

    Wenni, lass es gut sein.

    Hut ab, dass du seine Beiträge überhaupt noch liest und dann sogar reagierst.


    Um auch etwas zum Thema beizutragen und weil es angesprochen wurde (Stichwort "kriminell"): MK und der AR haben im Falle einer Insolvenz durchaus mit juristischen Konsequenzen zu rechnen, sollte sich eine Insolvenzverschleppung durch nicht rechtzeitige Anmeldung der Insolvenz ergeben. Ich hoffe aber dennoch, dass sich eine Lösung für alle Beteiligten findet. Im Idealfall ein Fortbestehen des Vereins/der AG ohne Insolvenz und künftig nur mit den "Guten" (wer auch immer die sein mögen).

    Eingeschalten bei 0:0, 10 Minuten später stehts 0:3. Helge Payer ist ein fairer Sportsmann, aber selbst er hat vorsichtig zu verstehen gegeben, dass bei 2 von 4 Gegentoren Schlager einen Fehler gemacht hat. Was Foda/Almer an dem finden ist mir nicht ganz klar. Pentz spielt seit Monaten eine souveräne Partie nach der anderen und ist nicht mal im Kader. Selbst ohne violette Brille, muss man sagen, dass er der stärkste Torhüter in der Liga ist. Damit müsste er ohne Zweifel Teamtorhüter sein, weil es momentan keinen besseren Legionär gibt.


    Der DAZN Kommentator dürfte über Foda gesagt haben, er fahre einen Ferrari (Mannschaft) wie einen Traktor (Aufstellung/Taktik). Was Foda zum Teamchef berechtigt (hat), versteh ich nicht. Ich hoffe er verspielt hier nicht eine "goldene Generation".

    Meine Gedanken zum neuen Vorstand: er ist für den Finanzbereich zuständig und soll MK "unterstützen". Das macht mich stutzig, weil neue Vorstandsmitglieder (wenn keine Not herrscht) im Normalfall mit dem neuen Geschäftsjahr bestellt werden, damit sie die Haftung der alten Geschäftsperiode nicht übernehmen und "blank" ins neue Jahr starten. Jetzt erfolgt die Bestellung aber mit 1.5. und somit unterjährig. Daraus würde ich schließen, dass er entweder als Back-up für MK gedacht ist (welches Zeichen setzt man jedoch damit für die Vertragsverhandlungen mit MK?) oder dass MK fix aufhört. Zwei Finanzvorstände sind für meinen persönlichen Geschmack auch ein wenig zu hoch gegriffen. Immerhin sind wir gerade mal ein Betrieb mit 100-150 Mitarbeitern und kein Großkonzern.


    Aber wir werden ja sehen, was die Entscheidung bedeutet und mit sich bringt.

    Warum wurde grünwald wieder ausgewechselt?

    Weil das Spiel an ihm vorbei gezogen ist. Gestern hat man gemerkt, dass er nicht fit und agil genug für das Spiel ist. Er hat dem Gegner im Mittelfeld viel zu viel Platz geboten und wirkte im Bewegungsverhalten sehr steif/wenig dynamisch. Die Auswechslung war meiner Meinung nach wirklich notwendig. Ich denke nicht, dass man seinen im Sommer auslaufenden Vertrag unter den jetzigen Umständen verlängert.

    Ich hätte es in diversen Interviews von MK und PS schon so verstanden, dass ein Investor die Möglichkeit haben wird, Gewinn aus dem Verein zu ziehen, in Form von Gewinnausschüttungen. Ist ja für eine AG durchaus möglich. Darüber hinaus kann man auch über internationale Kontakte indirekt profitieren, ohne direkt einen monitären Gewinn aus der AG zu ziehen. Ich glaube, dass sich die Suche nach einem Investor (bzw. strategischer Partner) auch deshalb so schwierig ist, weil MK (und nicht nur der) eben nicht will, dass wir das Spielezug von irgemdwem werden.

    Dann schau dir unsere Bilanzen von guten Zeiten an und du wirst feststellen, dass es bis dato keine Gewinnausschüttungen an den Verein gab.

    Wir stehen wirtschaftlich und sportlich vorm Abgrund. Da bezweifel ich, dass ein Investor alleine plötzlich die Situation dermaßen ändert, dass wir Gewinne erzielen und Liquidität für Ausschüttungen ist. Immerhin zahlen wir noch massive Kredite ab. Ich bezweifle, dass die Bank Ausschüttungen gut heißt, während hohe Verbindlichkeiten zu tilgen sind.


    Edit: nach Durchsicht des Firmenbuchs und der veröffentlichten Jahresabschlüsse, hatte die AG seit Gründung 2008 durchgehend Bilanzverluste. Und das obwohl immer wieder Geld vom Verein kam und die Kapitalrücklagen aufgelöst wurden (Bilanzleser werden wissen was das bedeutet). Der Cashflow ist seit Gründung in Summe betrachtet negativ.


    Was mich überraschte: Peter Stöger ist seit August 2020 nicht mehr Vorstandsmitglied, sondern "nur mehr" Prokurist. MK ist nun wieder allein im Vorstand. Weiß dazu jemand was?

    Frage: Wenn du der Investor wärst, würdest du so einfach 10 oder 15 Millionen in einen Fußballklub investieren, ohne etwas davon zu haben? Oder würdest du einsteigen, um einen Traditionsverein finanziell unter die Arme zu greifen, in ihn weiter investieren um dann auch eine Rendite zu bekommen? Wenn du für letzteres bist, sag einfach JA - Ansonsten NEIN...

    Ich habe das Thema schon damals so gesehen und ich verstehe die Intention eines Investors nachwievor nicht:


    a) er macht es aus ideellen Gründen --> na genau?

    b) er will Dividenden lukrieren --> welcher Fußball-Betrieb erzielt den Gewinne und schüttet diese aus?

    c) er will den Wert seiner Anteile steigern und sie dann gewinnbringend verkaufen --> Spielball Aktienanteile Austria Wien?

    Bis dato hat mir keiner vernünftig erklären können, welchen Benefit der Investor hat. Abgesehen vom Prestige und dem Fakt, dass der an der FK Austria Wien AG beteiligt ist. Einen Investor wie die arabischen Scheichs, der die AG als Spielball oder Hobby betrachtet, brauchen wir wohl alle nicht.

    (lt. transfermarkt) 1,92 groß, 22 Jahre alt, spielte in der U17, U19 und U21 von Albanien, ist die Frage ob er bereits ein möglicher Wimmer Nachfolger wäre ...

    Und stand in Belgien in der bisherigen Saison seit Runde 3 nicht mehr im Kader; in Runde 1 und 2 kam er zu keinem Einsatz.

    In der Saison 19/20 hatte er Kurzeinsätze in der Eredivisie in den Runden 1, 2, 3 und 7. Ansonsten spielte er in der niederländischen zweiten Liga 4 Partien und in der französischen 4. Liga vier Partien.

    Bleibt nur: In Peter Stöger we Trust!

    Würde dieser "Investor" auch zahlen, wenn wir aus sportlichen Gründen in die 2. Liga müssen?

    Wenn der Investor lediglich als Investor einstiegt, zahlt er ohnehin nur einen einmaligen Kaufpreis für 49% der AG-Anteile. Eventuell sind die Kaufpreiszahlungen in Raten zu entrichten und dahingehend an (sportliche) Bedingungen geknüpft.

    Sofern er zusätzlich auch als Sponsor einsteigt, sind die Sponsoringbeiträge bestimmt kündbar und betraglich auch an den Klassenerhalt geknüpft.

    Spannend wäre, woher das Veto kam zu dem saudischen Investor, nachdem ein (hoffentlich rechtsgültiger) Vertrag geschlossen wurde.


    Ich lese die Aussage so, dass die 15 MEUR die wertberichtigte Forderung betreffen, die schon vor Jahren eingebucht wurde und nun wegen Nicht-Zufluss abgeschrieben wurde. Somit würde das nicht einen aktuell gesuchten Investor betreffen, sondern die Sponsoringzusage aus der Vergangenheit, die bei Veröffentlichung der Bilanz medial ein Thema war.