PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vertriebsrichtlinien - Fanartikel FK Austria Wien



bergi
03.02.16, 07:05
VERTRIEBS RICHTLINIEN – Fanartikel FK Austria Wien


Die FK Austria Wien AG und das Tochter Unternehmen FK Austria Wien Merchandising GmbH haben das exklusive und alleinige Recht auf den Vertrieb von Merchandising Produkten, die im Zusammenhang mit geschützten Logos, Schriftzügen, Farbkombinationen oder Jahreszahlen des FK Austria Wien liegen.
Der FK Austria Wien erteilt ausschließlich auf schriftliche Anfrage eines Fanclubs die Freigabe, Fanclub spezifische Fanartikel selbstständig zu produzieren und vertreiben zu dürfen.
Als Fanclubspezifische Fanartikeln gelten ausschließlich Produkte, die zwar in der Farbgestaltung auf den FK AUSTRIA WIEN hinweisen, beim Design bzw. der Veredelung jedoch ausschließlich auf den Fanclub Namen Bezug nehmen.
Von dieser Freigabe definitiv ausgeschlossen sind Fanartikel unter Verwendungen folgender Inhalte:


FAK Logo (bzw. historische oder Mutations Logos)

Schriftzug „Austria Wien“

1911

oder Fanartikeln, die in direkter Produkt Konkurrenz mit Fanartikeln des offiziellen Merchandising des FK Austria Wien stehen.
Diese Vorgaben gelten sowohl für den persönlichen Verkauf, als auch den Vertrieb über das Internet.
Der FK Austria Wien erteilt auf schriftliche Anfrage einem Fanclub das Recht, das vereinseigene Grundstück (Generali Arena) für den Vertrieb von Fanartikeln unter Berücksichtigung aller gesetzlichen und behördlichen Auflagen zu nutzen.
Der FK Austria Wien behält sich jederzeit das Recht vor, aufgrund wirtschaftlicher Umstände oder Misskommunikation mit Fanclubs diese Freigaben zu widerrufen.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zur Info !

Fizz
03.02.16, 07:38
Vielleicht wurde das zu streng ausgelegt, und es gibt deshalb keine Kinder Heimdressen...

Yoda
03.02.16, 07:58
Logo und Schriftzug okay. Aber wie kann man die Verwendung von 1911 verbieten ? Für sich alleine ist das "nur" eine Jahreszahl !

Und zum gesamten Thema : Da will wohl schon wieder wer einen Stimmungsboykott anzetteln ;-)

M@nny
03.02.16, 08:08
Der FK Austria Wien erteilt ausschließlich auf schriftliche Anfrage eines Fanclubs die Freigabe, Fanclub spezifische Fanartikel selbstständig zu produzieren und vertreiben zu dürfen.
Als Fanclubspezifische Fanartikeln gelten ausschließlich Produkte, die zwar in der Farbgestaltung auf den FK AUSTRIA WIEN hinweisen, beim Design bzw. der Veredelung jedoch ausschließlich auf den Fanclub Namen Bezug nehmen.

Wie soll das möglich sein?
FK Austria Wien erteilt schriftlich die Erlaubnis Fanclubspezifische Artikel zu produzieren? Oder nur in Verbindung mit dem "UND vertreiben zu dürfen"?

Wie sollen sie das Untersagen, wenn ich mir einen violetten Pullover mit dem Schriftzug "Fiktiver Fanclub Name" drucken lasse?

Geschützte Logos und Schriftzüge lass ich mir einreden - auch den Verkauf am Vereinsgelände.. aber Fanclubwäsche in schwarz/violett/weiss mit Fanclub Namen udgl. kann die Austria nicht untersagen... auch nicht den Vertrieb, hierfür gelten dann die Verwaltungs und Finanzrechtlichen vorschriften (Gewerbeordnung usw.)

Oder versteh ich was falsch?

bergi
03.02.16, 08:33
Logo und Schriftzug okay. Aber wie kann man die Verwendung von 1911 verbieten ? Für sich alleine ist das "nur" eine Jahreszahl !

Und zum gesamten Thema : Da will wohl schon wieder wer einen Stimmungsboykott anzetteln ;-)

Welche Stimmung ?

Fizz
03.02.16, 10:02
Ich würd überhaupt auch Austria, Violett, Viola und die Farben Violett, Gelb und weiß schützen lassen.

Joshi
03.02.16, 10:20
Wie soll das möglich sein?
FK Austria Wien erteilt schriftlich die Erlaubnis Fanclubspezifische Artikel zu produzieren? Oder nur in Verbindung mit dem "UND vertreiben zu dürfen"?

Wie sollen sie das Untersagen, wenn ich mir einen violetten Pullover mit dem Schriftzug "Fiktiver Fanclub Name" drucken lasse?

Geschützte Logos und Schriftzüge lass ich mir einreden - auch den Verkauf am Vereinsgelände.. aber Fanclubwäsche in schwarz/violett/weiss mit Fanclub Namen udgl. kann die Austria nicht untersagen... auch nicht den Vertrieb, hierfür gelten dann die Verwaltungs und Finanzrechtlichen vorschriften (Gewerbeordnung usw.)

Oder versteh ich was falsch?

meine Vermutung:
da werden sie sich dann wohl aufs "Hausrecht" stützen - und Leute die Wäsch' tragen die ihnen nicht genehm ist einfach nicht reinlassen

dass du irgendwo was auch immer produzieren lässt könnens eh nicht verhindern, aber Hausrecht sei Dank können sie auch Bartträgern, Brillenträgern oder Hosenträgern (;)) den Zutritt zum Gelände verwehren

und dass Fanclubs oder Leute, die den Vereinshansln nicht 100%ig zu Gesicht stehen, trotzdem die Zustimmung erhalten, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen

Chrisi
03.02.16, 11:11
meine Vermutung:
da werden sie sich dann wohl aufs "Hausrecht" stützen - und Leute die Wäsch' tragen die ihnen nicht genehm ist einfach nicht reinlassen

dass du irgendwo was auch immer produzieren lässt könnens eh nicht verhindern, aber Hausrecht sei Dank können sie auch Bartträgern, Brillenträgern oder Hosenträgern (;)) den Zutritt zum Gelände verwehren

und dass Fanclubs oder Leute, die den Vereinshansln nicht 100%ig zu Gesicht stehen, trotzdem die Zustimmung erhalten, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen

Das seh ich anders. "FAK Fussballklub Austria Wien 1911" ist eine eingetragene und geschützte Marke, somit ist es grundsätzlich für alle außer dem Verein verboten ohne Zustimmung diese Marke zu vermarkten. Und genau das wird aber von den FCs gemacht, was bisher anscheinend geduldet wurde.
Aus Sicht des Vereins ist das eh logisch, der Verein rechnet mit Einnahmen aus dem Verkauf, da würd es mir auch nicht gefallen wenn mir jemand anderer diese Einnahmen wegnimmt.
Stell dir vor jemand produziert einfach so zB Star Wars Figuren und verkauft sie...

L.A_Crime
03.02.16, 11:22
na super das geht ja lustig los schon wieder..........gerade rechtezeitig zum bundesligastart

Fizz
03.02.16, 12:42
Das seh ich anders. "FAK Fussballklub Austria Wien 1911" ist eine eingetragene und geschützte Marke, somit ist es grundsätzlich für alle außer dem Verein verboten ohne Zustimmung diese Marke zu vermarkten. Und genau das wird aber von den FCs gemacht, was bisher anscheinend geduldet wurde.
Aus Sicht des Vereins ist das eh logisch, der Verein rechnet mit Einnahmen aus dem Verkauf, da würd es mir auch nicht gefallen wenn mir jemand anderer diese Einnahmen wegnimmt.
Stell dir vor jemand produziert einfach so zB Star Wars Figuren und verkauft sie...

Grundsätzlich jein. :)
Ich glaub nicht, dass irgendwer, der die Fanartikel der Austria Super findet, in Gefahr läuft Geld, das normalerweise der off. Fanshop bekommen würde, woanders auszugeben. Die Konkurrenz ist demnach enden wollend. Dann ist die Frage, ob man sich mit seinen Fans verbündet oder gegeneinander auftritt. Jeder, der mit etwas violettem in der Öffentlichkeit herumgeht, ist in Wirklichkeit ein Werbeträger. Wenn also 2 Leiberl weniger verkauft werden, ist es trotzdem nicht extrem schlimm wenn dafür 15 mehr in der Öffentlichkeit als Werbeträger herumlaufen.

Dazu kommt, dass die Fanartikel... Naja, sagen wir mal verbesserungswürdig sind. Beispiel: Es ist für mich persönlich ein unfassbarer Skandal, dass ein Jahr lang keine Kinder und Jugend Heimdressen zu haben sind! Wenn argumentiert wird: "Naja, wir habens schleifen lassen weil die Mannschaft ja nicht so gut war", hat man ein Vakuum aufgerissen, das man selbst nicht schliessen will, aber anderen verbietet dieses Vakuum zu schliessen.

Ok, ich lasse mir ja auch von Seiten der Austria viel einreden. Dass nur offizielle Austria Fanartikel das offizielle Austria Logo haben darf. Von mir aus. Und selbst beim Namen "FK Austria Wien"... Naja, aber ok, vielleicht haben sie sich das schützen lassen. Aber dass der Verein verbieten will 1911 auf einem Fanartikel zu bringen, das find ich ehrlichgesagt schon ein starkes Stück. Von mir aus sollens sagen: "Logo Nie, beim Namen wollen wir kontrollieren vorher wie das aussieht, nicht dass irgendwelche Botschaften drauf sind die wir nicht wollen, 1911 ist ein Jahr, da könnts machen was ihr wollt". Aber so?

Es ist ja bei der Austria irgendwie Tradition, dass man von den eigenen Fans nicht das beste voraussetzt, sondern mal das schlimmste annimmt. Man hat immer wieder mal den Eindruck, dass sie mörderische Angst haben dass die Fans dem Verein was böses wollen. Siehe 100 Jahr Event. Der Verein hat ein VIP Event im Stadion gemacht und auf die Fans gesch..., und wie dann ein Geburtstagsmarsch zum Stadion ohne irgendwelche böse Absichten geplant wurde, war der erste Gedanke, dass sie mit Cops das Stadion sichern müssen. Im Verein herrscht scheinbar echt teils eine Paranoia, und das ist schad.

Wer Fanartikel produzieren will, will NICHT den Verein schaden, sondern in Wirklichkeit auf eine (andere als von offizieller Seite) Weise sich zum Verein bekennen. Das wird von Seiten des Vereins anders gesehen, und das ärgert mich.

Btw: Star Wars kann ich mir lizensieren, und kann Star Wars Produkte rausbringen. Bei der Austria wollen sie das allein in der Hand haben. Das ist ein großer Unterschied.

Ein kleiner Edit: Ich würd ja fast jeden Betrag wetten, dass die von Fanklubs erzeugten Fanartikel weniger "Verlust" für die Austria sind, als 1:1 kopierte Fanartikel, von denen man Unmengen am Naschmarkt oder ähnlichen finden kann. Da unternimmt genau wer was dagegen?

dukeunited
03.02.16, 12:56
shit, ...ich muss mein tatoo mit der jahreszahl "1911" am oberarm aber schnell weglasern lassen!

bergi
03.02.16, 13:21
shit, ...ich muss mein tatoo mit der jahreszahl "1911" am oberarm aber schnell weglasern lassen!
Vabrecha ! :-)

Joshi
03.02.16, 13:32
lass dir einfach das Copyright daneben pecken: "(C) FK Austria WienMerchandising GmbH" :D

Chrisi
03.02.16, 14:53
Grundsätzlich jein. :)
Ich glaub nicht, dass irgendwer, der die Fanartikel der Austria Super findet, in Gefahr läuft Geld, das normalerweise der off. Fanshop bekommen würde, woanders auszugeben. Die Konkurrenz ist demnach enden wollend. Dann ist die Frage, ob man sich mit seinen Fans verbündet oder gegeneinander auftritt. Jeder, der mit etwas violettem in der Öffentlichkeit herumgeht, ist in Wirklichkeit ein Werbeträger. Wenn also 2 Leiberl weniger verkauft werden, ist es trotzdem nicht extrem schlimm wenn dafür 15 mehr in der Öffentlichkeit als Werbeträger herumlaufen.

Dazu kommt, dass die Fanartikel... Naja, sagen wir mal verbesserungswürdig sind. Beispiel: Es ist für mich persönlich ein unfassbarer Skandal, dass ein Jahr lang keine Kinder und Jugend Heimdressen zu haben sind! Wenn argumentiert wird: "Naja, wir habens schleifen lassen weil die Mannschaft ja nicht so gut war", hat man ein Vakuum aufgerissen, das man selbst nicht schliessen will, aber anderen verbietet dieses Vakuum zu schliessen.

Ok, ich lasse mir ja auch von Seiten der Austria viel einreden. Dass nur offizielle Austria Fanartikel das offizielle Austria Logo haben darf. Von mir aus. Und selbst beim Namen "FK Austria Wien"... Naja, aber ok, vielleicht haben sie sich das schützen lassen. Aber dass der Verein verbieten will 1911 auf einem Fanartikel zu bringen, das find ich ehrlichgesagt schon ein starkes Stück. Von mir aus sollens sagen: "Logo Nie, beim Namen wollen wir kontrollieren vorher wie das aussieht, nicht dass irgendwelche Botschaften drauf sind die wir nicht wollen, 1911 ist ein Jahr, da könnts machen was ihr wollt". Aber so?

Es ist ja bei der Austria irgendwie Tradition, dass man von den eigenen Fans nicht das beste voraussetzt, sondern mal das schlimmste annimmt. Man hat immer wieder mal den Eindruck, dass sie mörderische Angst haben dass die Fans dem Verein was böses wollen. Siehe 100 Jahr Event. Der Verein hat ein VIP Event im Stadion gemacht und auf die Fans gesch..., und wie dann ein Geburtstagsmarsch zum Stadion ohne irgendwelche böse Absichten geplant wurde, war der erste Gedanke, dass sie mit Cops das Stadion sichern müssen. Im Verein herrscht scheinbar echt teils eine Paranoia, und das ist schad.

Wer Fanartikel produzieren will, will NICHT den Verein schaden, sondern in Wirklichkeit auf eine (andere als von offizieller Seite) Weise sich zum Verein bekennen. Das wird von Seiten des Vereins anders gesehen, und das ärgert mich.

Btw: Star Wars kann ich mir lizensieren, und kann Star Wars Produkte rausbringen. Bei der Austria wollen sie das allein in der Hand haben. Das ist ein großer Unterschied.

Ein kleiner Edit: Ich würd ja fast jeden Betrag wetten, dass die von Fanklubs erzeugten Fanartikel weniger "Verlust" für die Austria sind, als 1:1 kopierte Fanartikel, von denen man Unmengen am Naschmarkt oder ähnlichen finden kann. Da unternimmt genau wer was dagegen?

Stimmt schon, bin ja auch rein von der Theorie ausgegangen ;-) 1911 steht ja sogar als Teil der geschützten Marke im Wortlaut, das auf einem violetten Hintergrund oder in violetter Schrift ist ziemlich eindeutig find ich.
Ich nehme jetzt einmal stark an dass die Suppe nicht ganz so heiß gegessen wird...
Im Endeffekt werden sie eh nicht viel sagen wenn sich das alles in Grenzen hält. Wäre ja interessant zu erfahren wieviel Umsatz dem Verein wirklich flöten geht...

violetchris
03.02.16, 14:55
also ich hatte auf der Uni Wettbewerbsrecht und Markenrecht und es ist nicht so einfach, wie sich das die eine Seite, aber auch die andere Seite vorstellt. Speziell was zB das Recht zur Verwendung der Farbe betrifft, was äußerst schwierig zu bekommen ist (ADAC, Nivea, Deutsche Telekom oder Milka haben es beispielsweise).

Copyright auf einen Vereinsnamen oder ein Gründungsjahr, das ist schon sehr speziell.

In Wirklichkeit müsste man das alles mal ausjudizieren, um da eine endgültige Entscheidung herbeizuführen, aber ich schätze, dass da niemand Interesse daran hat.

Fizz
03.02.16, 15:09
Stimmt schon, bin ja auch rein von der Theorie ausgegangen ;-) 1911 steht ja sogar als Teil der geschützten Marke im Wortlaut, das auf einem violetten Hintergrund oder in violetter Schrift ist ziemlich eindeutig find ich.
Ich nehme jetzt einmal stark an dass die Suppe nicht ganz so heiß gegessen wird...
Im Endeffekt werden sie eh nicht viel sagen wenn sich das alles in Grenzen hält. Wäre ja interessant zu erfahren wieviel Umsatz dem Verein wirklich flöten geht...

Es ist auch der Buchstabe F als Teil der geschützten Marke ;)
Und natürlich ist das mit violett recht eindeutig, genau darum gehts ja! Aber es ist ja nicht so dass sich Fanklubs bereichern wollen, eher im Gegenteil, die geben unmengen für den Verein aus, und wollen mit Fankollektionen die Identifikation mit dem Verein noch mehr stärken. Ich bezweifel, dass auch nur ein einziger sagt: "Wow, das ists! Ich mach Fanartikel zu diesem Verein (keine Ahnung wie der nochmal heisst) und werd reich!!"

Möglicherweise wird es tatsächlich jetzt von Seiten des Vereins nicht so heiss gegessen, aber da muss ich mich jetzt schon fragen: Warum wird das jetzt so heiss gekocht? Was soll das bringen?

tifoso vero
03.02.16, 15:16
Ich sehe in den Vorschriften des Klubs nichts Anstößiges und verstehe, dass sich der Klub - so weit es in seinem Bereich möglich ist - gegen Verstöße wehrt. Ich verstehe auch, dass sich die Fanklubs ihr Geld gerade in diesen selbst produzierten Artikeln holen und diese für ihre Einnahmen sehr wichtig sind. Leider kann man gegen "schwarz" produzierte Markenartikel, die z.B. "am Naschmarkt verkauft werden" wenig machen (@fizz), dieses Problem haben alle Firmen, deren Mitarbeiter dann auch darunter leiden müssen.
Nicht verstehen kann ich allerdings, dass man das als großes Problem seitens der Fanklubs sieht (oder ist es eh nicht so?). Der Fanklub, bei dem ich dabei bin und dessen "Fanwäsche" ich ab und an trage, nimmt ja auch auf die oben genannten Richtlinien Rücksicht und hat kein Problem damit, sie zu verkaufen.
Jede Firma, jeder Verein schaut doch darauf, dass seine Marke geschützt bleibt. Fanklubs werden ja auch vom Verein finanziell da und dort unterstützt und dieses Geld schneit ja auch nicht vom Himmel.

Fizz
03.02.16, 15:24
Ich sehe in den Vorschriften des Klubs nichts Anstößiges und verstehe, dass sich der Klub - so weit es in seinem Bereich möglich ist - gegen Verstöße wehrt. Ich verstehe auch, dass sich die Fanklubs ihr Geld gerade in diesen selbst produzierten Artikeln holen und diese für ihre Einnahmen sehr wichtig sind. Leider kann man gegen "schwarz" produzierte Markenartikel, die z.B. "am Naschmarkt verkauft werden" wenig machen (@fizz), dieses Problem haben alle Firmen, deren Mitarbeiter dann auch darunter leiden müssen.
Nicht verstehen kann ich allerdings, dass man das als großes Problem seitens der Fanklubs sieht (oder ist es eh nicht so?). Der Fanklub, bei dem ich dabei bin und dessen "Fanwäsche" ich ab und an trage, nimmt ja auch auf die oben genannten Richtlinien Rücksicht und hat kein Problem damit, sie zu verkaufen.
Jede Firma, jeder Verein schaut doch darauf, dass seine Marke geschützt bleibt. Fanklubs werden ja auch vom Verein finanziell da und dort unterstützt und dieses Geld schneit ja auch nicht vom Himmel.

Ich bezweifel, dass man sich eine Jahreszahl als Marke eintragen kann. Deshalb find ich ehrlichgesagt, dass man mit diesen Richtlinien etwas übers Ziel hinaus schiesst. Und das von einem Verein, der noch offiziell erklärt, dass die Fanartikelproduktion recht stark runtergefahren wurde (weil die sportlichen Erfolge nicht da waren), und, wenns sportlich wieder läuft, eh wieder mehr gemacht wird. Und dass Kinder-Heimdressen eh unnötig sind.

Das passt für mich nicht zusammen. Auf der einen Seite legen sie EXTREM Wert drauf dass ihnen niemand was wegnehmen kann (Jahreszahl!!), auf der anderen Seite produzieren sie so wenig, dass man als Fan eh keine wirkliche Auswahl hat.

Chrisi
03.02.16, 15:41
Es ist auch der Buchstabe F als Teil der geschützten Marke ;)
Und natürlich ist das mit violett recht eindeutig, genau darum gehts ja! Aber es ist ja nicht so dass sich Fanklubs bereichern wollen, eher im Gegenteil, die geben unmengen für den Verein aus, und wollen mit Fankollektionen die Identifikation mit dem Verein noch mehr stärken. Ich bezweifel, dass auch nur ein einziger sagt: "Wow, das ists! Ich mach Fanartikel zu diesem Verein (keine Ahnung wie der nochmal heisst) und werd reich!!"

Möglicherweise wird es tatsächlich jetzt von Seiten des Vereins nicht so heiss gegessen, aber da muss ich mich jetzt schon fragen: Warum wird das jetzt so heiss gekocht? Was soll das bringen?

Es will und wird eh keiner reich werden. Trotzdem, als Verein betreibst einen Fanshop, der sich sicher nicht von allein und vorallem nicht gratis betreibt. Und dann siehst du dass dieser Fanshop nicht den erwarteten Umsatz bringt weil (viele?) Leute nicht in den Fanshop gehen sondern zum FC-Standl um sich das gleiche oder was ähnliches zu kaufen.
Wie gesagt, der Betrag wäre interessant, aber den werden wir sicher nie erfahren ;-)
Als Verein darfst halt nicht in einer solchen Aussendung schreiben "wir würden uns freuen wenn die Fanklubs uns zeigen was sie verkaufen..." Sicher, man hätte auch anders vorgehen können...
Ist ja in jeder Firma so, Diebstahl ist verboten, aber wenn man einmal zB 5 leere Zettel mitnimmt sagt keiner was... (Aufpassen nur bei Staubzucker!!)

Wie gesagt, 1911 ist anscheinend Teil der geschützten Marke... Vielleicht will man ja gegensteuern und dadurch wieder mehr Leute in den Fanshop bekommen um dann wieder mehr produzieren zu können?

tifoso vero
03.02.16, 16:36
Ich bezweifel, dass man sich eine Jahreszahl als Marke eintragen kann. Deshalb find ich ehrlichgesagt, dass man mit diesen Richtlinien etwas übers Ziel hinaus schiesst. Und das von einem Verein, der noch offiziell erklärt, dass die Fanartikelproduktion recht stark runtergefahren wurde (weil die sportlichen Erfolge nicht da waren), und, wenns sportlich wieder läuft, eh wieder mehr gemacht wird. Und dass Kinder-Heimdressen eh unnötig sind.

Das passt für mich nicht zusammen. Auf der einen Seite legen sie EXTREM Wert drauf dass ihnen niemand was wegnehmen kann (Jahreszahl!!), auf der anderen Seite produzieren sie so wenig, dass man als Fan eh keine wirkliche Auswahl hat.

Die 1911 Geschichte mag ein wenig übertrieben sein.
Aber wir sind ein kleiner Verein, die Stückkosten sind bei kleiner Auflage hoch und daher spüren wir, wenn man international nicht dabei sind. Daher muss man da etwas vorsichtiger vorgehen.
Ich sehe immer eher einen anderen Fehler im Shop. Man müsste die alten "Reste" (es wird ja nach zwei Jahren immer eine neue Dress aufgelegt) früher und viel radikaler ausverkaufen, denke ich.
Für Kinder liegt zu wenig auf, das stimmt absolut und hat auch mich schon betroffen. Hier könnte man zwei Dinge tun. Ein einfaches violettes Leiberl ohne "Jahreszahl" günstig herstellen lassen und dieses auch (man denke an den Werbeeffekt!) günstiger verkaufen. Und dann könnte man darüber nachdenken, ob man nicht bei Abo-Erwerb bei Kindern ein Leiberl (auch über Schulen bei den Schulaktionen) günstig oder gratis mitliefert. Auch da sehe ich in erster Linie den Werbeeffekt, denn wenn Kinder damit herum laufen, bringt das für die Zukunft mehr als irgendwelche Auflagen....

Und dann noch etwas, was hier vielleicht dazu passt. Wir wechseln bald das Stadion und bekommen ein neues.
Ich stelle hier ein Beispiel eines erfolgreichen Aboverkaufs aus meinem zweiten Herzensverein, Lecce, zum Nachdenken herein.
Die haben 2015 einen neuen Eigentümer bekommen, nämlich Leute aus Lecce. Um den Aboverkauf neu anzukurbeln überlegten sie folgendes:
In der Vergangenheit hatten sie knapp 3 000 Abonennten in der Serie C. Nun gaben sie unter dem Titel "Abos für das neue Lecce" Abos heraus, die nur noch die Hälfte kosteten. Mit dem Resultat, dass sie nun 6 800 Abonennten haben und den Zuschauerschnitt von ca. 4 000 auf 8 500 erhöhen konnten. Da kauften sogar Leute, die kaum ins Stadion gehen, ein Abo.
Nur zum Nachdenken, mehr nicht.

Fuzzy
03.02.16, 20:48
Bitte seit doch Kreativ...

1911 "verboten" ? Gut nehmen wir 43,715 ² (das ² ist Wichtig)
Austria Wien geht nicht? Word: Webdings - Austria Wien ... da soll mal wer Vorort drauf kommen ;-)

O M
03.02.16, 21:20
Ich den bei den Fanclubs gibts genug kreative Köpfe, nicht umsonst sind die FC Standln teilweise interessanter als der Fanshop. Wiener Austria ist nicht geschützt? Genauso Jungs auf Favoriten, Osttribüne, Horrstadion, etc? Violett kann wenn auch nur mit einem speziellen Farbcode geschützt sein denk ich ...

_pantera_
03.02.16, 21:32
Soweit ich gesehen habe, ist die registrierte Marke eine Wortbildmarke, d.h. der Schutz gilt, soweit das so stimmt, gemeinsam für Wort und Bild (Logo). Austria, Wien oder vor allem 1911 werden als Wortmarke allein schwer schützbar sein. Allerdings ist auch ein Firmenwortlaut oder Teile davon geschützt, dann bleibt jedenfalls 1911 noch als fraglich übrig.

Vielleicht kann das der Kollege mit dem Markenrechtskurs bestätigen, ich versteh den Markenschutz als Schutz vor Dritten, die die Marke gewerblich (also regelmäßig, mit Gewinnabsicht, ...) widerrechtlich nutzen und damit irreführend suggerieren, die Ware (aus registrierten Warengruppen) wäre vom Rechteinhaber. Deswegen heißt das vermutlich auch Vertriebsrichtlinien. Kein FC betreibt aber mW ein Gewerbe.

Bis jetzt, und das seit einigen Jahren, war nur die Verwendung des Logos für FC-Fanartikel untersagt. Das halte ich auch für nachvollziehbar, zumal die Dinge meist recht schön und qualitativ ansprechend sind und somit - im Gegensatz zu offenkundigen 08/15-Fälschungen vom Wochenmarkt - eine zumindest theoretische Verwechslungsgefahr mit offiziellen Vereins-Fanartikeln bestehen könnte.

Die Verwendung des eigenen FC-Namens auf Kleidungsstücken oder Accessoires in Violett "genehmigungspflichtig" machen zu wollen, halte ich für, sagen wir einmal, interessant und zielt vermutlich auf FC's, die Austria Wien (1911) im FC-Namen führen und das ausschreiben. Wobei auch hier die Frage ist, wie es sich mit dem reinen "Eigenbedarf" verhält oder ob demnächst Regeln für FC-Namen zu erwarten sind. Allerdings ist auch beim Hansi Hinterseer Fanclub klar, dass man es nicht mit Hansi Hinterseer persönlich zu tun hat, also vielleicht doch nicht :D

Insgesamt fand ich diese Aussendung neuer Regelungen von Inhalt und Zeitpunkt her als zumindest unfreundlichen Akt, also... schade

P.S. @O M die Rechte der Jungs aus Favoriten lagen mW bei westtribuene.at... :whistling:

viola oma
04.02.16, 10:43
shit, ...ich muss mein tatoo mit der jahreszahl "1911" am oberarm aber schnell weglasern lassen!
und was ist mit meinen selbstgestrickten Socken, Fäustlingen Pullis usw. Sind alle in austriafarben und manche sogar mit Stern usw. drauf. Muss i alles einmotten?
Gierig werden sie, das ist es.
mlg oma

3lions
04.02.16, 13:14
Der situationselastische Multifunktionaer Kohlruss kann sich das Schuetzen einer Jahreszahl auf den Bauch hauen. Der Schoepfer vom traurig legendaeren Satz "Herbert Prohaska kann man Magna nicht zumuten" sollte sich tunlichst nach Vorderpurkersdorf verzupfen, dort passt er charakterlich bestens hin. Bedauerlich, dass solche Figuren bei einer Austria, bei der sich nach der Magna-Aera vieles zum Positiven entwickelt hat, immer noch ihr Unwesen treiben *kotz²*

mashos
05.02.16, 01:11
Verstehs auch nicht, der Kraetschmer sagt grad auf Viola TV man hat sich mit den Fanclubs an einen Tisch gesetzt und es wird ein Gesamtkonzept präsentiert (sinngemäß), und jetzt der Schuss vor den Bug. Die Oberschwindligen bei den Schwindligen heißen ja auch "Ultras R...."

violetchris
05.02.16, 16:38
Soweit ich gesehen habe, ist die registrierte Marke eine Wortbildmarke, d.h. der Schutz gilt, soweit das so stimmt, gemeinsam für Wort und Bild (Logo). Austria, Wien oder vor allem 1911 werden als Wortmarke allein schwer schützbar sein. Allerdings ist auch ein Firmenwortlaut oder Teile davon geschützt, dann bleibt jedenfalls 1911 noch als fraglich übrig.

Wort-Bild-Marke ist ein Fachbegriff für eine Marke, die aus einer Kombination von Wort/Wörtern/Text und Bild(ern) besteht, bzw. auch aus Wort/Wörtern/Text in bestimmter Darstellungsform.

Wie du richtig vermutest, kann Austria oder Wien alleine nicht geschützt werden. Aber in Kombination mit einem Bild, einem Logo, einem Wappen oder in einem bestimmten Schriftbild, mit einer bestimmten Farbgebung schon. Wir kennen das von der Tourismuswerbung, wenn wir an "Steiermark" oder "Tirol" denken.


Vielleicht kann das der Kollege mit dem Markenrechtskurs bestätigen, ich versteh den Markenschutz als Schutz vor Dritten, die die Marke gewerblich (also regelmäßig, mit Gewinnabsicht, ...) widerrechtlich nutzen und damit irreführend suggerieren, die Ware (aus registrierten Warengruppen) wäre vom Rechteinhaber. Deswegen heißt das vermutlich auch Vertriebsrichtlinien. Kein FC betreibt aber mW ein Gewerbe.

Naja, dass keine Gewinne angestrebt werden oder erzielt werden heißt nicht, dass es nicht gewerblich ist. Und es muss nicht suggeriert werden, dass es direkt vom Rechteinhaber kommt, es reicht, von der Verletzung seiner Rechten zu profitieren. Es gibt übrigens auch Urteile, die besagen, dass das bloße anbieten schon ausreicht. Das heißt zB ein Bild reinstellen und rum fragen, wer das denn bestellen will oder würde, kann mitunter ausreichen.



Die Verwendung des eigenen FC-Namens auf Kleidungsstücken oder Accessoires in Violett "genehmigungspflichtig" machen zu wollen, halte ich für, sagen wir einmal, interessant und zielt vermutlich auf FC's, die Austria Wien (1911) im FC-Namen führen und das ausschreiben. Wobei auch hier die Frage ist, wie es sich mit dem reinen "Eigenbedarf" verhält oder ob demnächst Regeln für FC-Namen zu erwarten sind. Allerdings ist auch beim Hansi Hinterseer Fanclub klar, dass man es nicht mit Hansi Hinterseer persönlich zu tun hat, also vielleicht doch nicht :D

Ja, spannende Frage. In Deutschland haben es bisher keine 100 Firmen geschafft, Farbkombination zu schützen. Ich bezweifle, dass unser violett schützbar ist, vor allem, weil ja mehrere Vereine in violett spielen, wie Austria Klagenfurt, Austria Salzburg, oder international Erzgebirge Aue, der eine israelische Klub und Real Madrid hat auch violett-weiße Klubfarben.


P.S. @O M die Rechte der Jungs aus Favoriten lagen mW bei westtribuene.at... :whistling:

Das wäre jetzt Urheberrecht und da kann eine nicht-natürliche Person (ein Verein, eine Firma) niemals Rechteinhaber sein. Die Frage, die vorab zu klären wäre ist, ob "Jungs aus Favoriten" überhaupt ein Werk ist. Oder zu banal.

violetchris
05.02.16, 16:39
aja, sollte wer rechtsverbindliche Infos brauchen, dann nehmt euch entweder den Dr. Zanger, oder die Kanzlei Schönherr, die sind die Experten dafür. Kostet aber ein Vermögen.

braunau_on_tour
06.02.16, 10:36
Ich habe hier schon länger aus diversen Gründen nichts mehr geschrieben. Da mir aber ein paar wesentliche Gesichtspunkte in dieser Diskussion fehlen, schreibe ich hier wieder ein paar Worte zu dem Thema:

Was ich noch weniger als die Art der Kommunikation verstehe, ist die Reaktion so mancher Gruppierungen, welche sofort wieder auf die Barrikaden gestiegen sind, die Infos via Social Media geteilt haben und somit einmal mehr die fanklublosen Veilchen gegen den Verein aufzuhussen versuchen, also gebe es nicht schon genug gegeneinander.

Was ich auch nicht verstehen kann, warum manche Gruppierungen seit Jahren immer mehr Fanartikel mit teils nicht nachvollziehbaren Inhalten produzieren und in großen Stückzahlen unter die Menge streuen, welche nicht selten damit richtiggehend radikalisiert wird. Gerade bei den Jungen Fans leider sehr oft zu beobachten.

Gerade auf Stickern habe ich das Austria Logo schon neben einem Marihuana Blatt oder einem Schlagring gesehen, neben Aufrufen zur Gewalt und sogar neben dem Reichsadler! Wie man sich als Austria Fan überhaupt einen Fanartikel kaufen kann, auf dem das Wort "RAPID" steht, werde ich wohl in 1.911 Jahren noch nicht verstehen können!

Ich persönlich finde sowieso, wenn sich ein Fanklub überhaupt dazu entschließt, eigene Fanartikel zu produzieren, dann sollte er die nur zum Selbstkostenpreis an eigene Fanklubmitglieder und Freunde verteilen und diese nicht in großen Stückzahlen gewinnbringend an Unbekannte weiterverkaufen, denn genau das ist der moderne Fußball, der meistens von genau diesen Personen wiederum kritisiert wird, was paradox ist.

Wenn ich mir heute als Fan im Fanshop einen Fanartikel kauf, dann weiß ich, dass der darauf stehende Inhalt der Vereinsphilosophie entspricht, Gewinne ordentlich versteuert werden und der AUSTRIA zukommen! Was weiß ich darüber bei den Fanklubartikeln?

Die Frage ist: soll jetzt jeder das Recht haben, Fanartikel mit der Strahlkraft des Fußball Klubs Austria Wien produzieren zu lassen und diese gewinnbringend bzw. zum Selbstzweck - und leider wohl auch zur Konkurrenz der AUSTRIA was man nicht ganz vergessen darf - im Nahbereich des Stadions verkaufen zu dürfen? Genau diese Frage muss jeder Fan für sich beantworten, bevor er gegen die böse Austria schimpft!

Dps
06.02.16, 12:55
...

Hab schon geglaubt, ich bin der einzige der das so sieht.

So wie man in den Wald ruft...

Fizz
06.02.16, 13:13
Ich habe hier schon länger aus diversen Gründen nichts mehr geschrieben. Da mir aber ein paar wesentliche Gesichtspunkte in dieser Diskussion fehlen, schreibe ich hier wieder ein paar Worte zu dem Thema:

Was ich noch weniger als die Art der Kommunikation verstehe, ist die Reaktion so mancher Gruppierungen, welche sofort wieder auf die Barrikaden gestiegen sind, die Infos via Social Media geteilt haben und somit einmal mehr die fanklublosen Veilchen gegen den Verein aufzuhussen versuchen, also gebe es nicht schon genug gegeneinander.

Was ich auch nicht verstehen kann, warum manche Gruppierungen seit Jahren immer mehr Fanartikel mit teils nicht nachvollziehbaren Inhalten produzieren und in großen Stückzahlen unter die Menge streuen, welche nicht selten damit richtiggehend radikalisiert wird. Gerade bei den Jungen Fans leider sehr oft zu beobachten.

Gerade auf Stickern habe ich das Austria Logo schon neben einem Marihuana Blatt oder einem Schlagring gesehen, neben Aufrufen zur Gewalt und sogar neben dem Reichsadler! Wie man sich als Austria Fan überhaupt einen Fanartikel kaufen kann, auf dem das Wort "RAPID" steht, werde ich wohl in 1.911 Jahren noch nicht verstehen können!

Ich persönlich finde sowieso, wenn sich ein Fanklub überhaupt dazu entschließt, eigene Fanartikel zu produzieren, dann sollte er die nur zum Selbstkostenpreis an eigene Fanklubmitglieder und Freunde verteilen und diese nicht in großen Stückzahlen gewinnbringend an Unbekannte weiterverkaufen, denn genau das ist der moderne Fußball, der meistens von genau diesen Personen wiederum kritisiert wird, was paradox ist.

Wenn ich mir heute als Fan im Fanshop einen Fanartikel kauf, dann weiß ich, dass der darauf stehende Inhalt der Vereinsphilosophie entspricht, Gewinne ordentlich versteuert werden und der AUSTRIA zukommen! Was weiß ich darüber bei den Fanklubartikeln?

Die Frage ist: soll jetzt jeder das Recht haben, Fanartikel mit der Strahlkraft des Fußball Klubs Austria Wien produzieren zu lassen und diese gewinnbringend bzw. zum Selbstzweck - und leider wohl auch zur Konkurrenz der AUSTRIA was man nicht ganz vergessen darf - im Nahbereich des Stadions verkaufen zu dürfen? Genau diese Frage muss jeder Fan für sich beantworten, bevor er gegen die böse Austria schimpft!

Im großen und ganzen seh ich das eh sehr ähnlich. Bei mir kommt halt der grant schon dazu, dass der Verein Sachen untersagt, was sein Recht ist, aber auf der anderen Seite selbst die basics nicht zusammenbringt. Wenn die Gschicht mit den Kinderdressen (oder ähnliches) nicht wäre, wärs mir ja viel mehr egal. Aber so als Gesamtbild ist das für mich eigenartig. Entweder sind mir Fanartikel im großen und ganzen egal, oder wichtig.

tifoso vero
06.02.16, 14:13
@ Braunau on tour
Du hast es auf den Punkt gebracht! Genau das ist das Problem, leider nicht nur bei uns. In Italien trifft das in noch weit aus größere Dimensionen zu.
Aber, wie oben schon angedeutet: nicht alle Fanklubs denken so!

Bonnie Prince Charlie
08.02.16, 07:44
Ich habe hier schon länger aus diversen Gründen nichts mehr geschrieben.

Ich weiß nicht, welchen der Punkte ich besonders hervorheben soll, du triffst mit allen den Nagel auf den Kopf, deswegen nur ein "Welcome Back" von mir :)!

Felly
08.02.16, 10:37
Was ich nicht verstehe und das seit mittlerweile 10 Jahren, warum schaffen es beide Seiten nicht, von der Kreativität des anderen zu profitieren?

Es muss doch möglich sein, dass Menschen die ein und den selben Verein unterstützen, auf einen gemeinsamen Nenner kommen.

Chrisi
10.02.16, 06:51
Was ich nicht verstehe und das seit mittlerweile 10 Jahren, warum schaffen es beide Seiten nicht, von der Kreativität des anderen zu profitieren?

Es muss doch möglich sein, dass Menschen die ein und den selben Verein unterstützen, auf einen gemeinsamen Nenner kommen.

Wenn man sich Beiträge wie zB den von 3lions so durchliest dann verstehe ich das schon dass da nicht so schnell was sinnvolles rauskommt.

Felly
10.02.16, 07:36
Wenn man sich Beiträge wie zB den von 3lions so durchliest dann verstehe ich das schon dass da nicht so schnell was sinnvolles rauskommt.
3lions ist eine Person, es brauchen eigentlich "nur" die Hauptproduzenten von Fanartikeln im Fanclubbereich und der Verein zusammenfinden.

3lions
14.02.16, 20:35
Wenn man sich Beiträge wie zB den von 3lions so durchliest dann verstehe ich das schon dass da nicht so schnell was sinnvolles rauskommt.

Zu viel der Ehre, dass dieses Randthema seit ca. 15 Jahren ungeloest bleibt (und immer wieder mit absurden Auswuechsen neu aufgewaermt wird) ist am Mist jener Herren gewachsen, die u.a. auch fuer die Einstellung der Fanarbeit die Hauptverantwortung tragen. "Klubservice" ole! Vg

O M
15.02.16, 18:56
Welches Service?